Bernhard Peter
Arzneistoffe gegen HIV: Indinavir

Hemmer der HIV-1- und HIV-2-Protease. Die Hemmung der Protease verhindert die Prozessierung viraler Polyprotein-Vorstufen. Vertreter dieser Wirkstoffklasse hemmen die chemische Schere, die für die Produktion neuer Viren zwingend notwendig ist. Es werden unreife, nicht infektiöse Virus-Partikel gebildet. Indinavir war einer der ersten Protease-Hemmer. Die Zulassung erfolgte bereits 1996. Heute allerdings ist der Einsatz wegen der Nebenwirkungen limitiert. Es bestehen viele Kreuzresistenzen mit anderen PIs. Ohne Boosterung muß man Indinavir 3x tgl. auf nüchternen Magen einnehmen. Wenn man mit Ritonavir boostert (empfohlen), kann die Einnahmefrequenz auf 2x tgl. gesenkt werden. Aktuelle Standard-Dosierung: 2x tgl. 800 mg + 2x 100 mg Ritonavir (2x 3 Kapseln insgesamt) oder 2x tgl. 400 mg + 2x tgl. 400 mg Ritonavir (2x 5 Kapseln insgesamt). Wichtige Nebenwirkungen sind: Nierensteine, gastrointestinale Nebenwirkungen (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall), Sicca-Syndrom (trockene Haut, Mundtrockenheit, trockene Augen), Lipodystrophie (Fettumverteilungsstörung).

Legende: hellblau = Kohlenstoff, dunkelblau = Stickstoff, rot = Sauerstoff, weiß = Wasserstoff, magenta = Phosphor, gelb = Schwefel, grün = Halogen

Chemischer Name: [1(1S,2R),5(S)] -2,3,5-trideoxy-N- (2,3-dihydro-2- hydroxy-1H-inden-1-yl) -5-[2-[[ (1,1-dimethylethyl) amino]carbonyl] -4-(3-pyridinylmethyl) -1- piperazinyl] -2-(phenylmethyl) -D-erythro-pentonamid

Die Abbildung zeigt, wo der Wirkstoff Indinavir (cyan-farben) an der viralen Protease (von HIV-2, deshalb auch strukturelle Abweichungen zu anderen hier gezeigten Bildern!) bindet, nämlich mitten im am aktiven Zentrum. Aufgrund seiner chemischen Struktur wird er für ein Peptid gehalten, doch das blockiert das Enzym, das Funktionieren ist beeinträchtigt. Die Protease besteht aus zwei komplementären Ketten, die gemeinsam ein aktives Zentrum haben, in das sich statt Substrat der Wirkstoff einlagert. Die Protease ist hier der Übersichtlichkeit wegen nur als Sekundärstruktur (Helix und Faltblatt) wiedergegeben (PDB-ID: 1HSG).

Wie oben Wirkstoff Indinavir (cyan-farben) an der viralen Protease von HIV-2, Ansicht von unten (PDB-ID: 1HSG).

Wie oben Wirkstoff Indinavir (cyan-farben) an der viralen Protease von HIV-2, Ansicht von oben (PDB-ID: 1HSG).

Literatur:
HIV-Net: http://www.hiv.net/, http://www.hiv.net/download.htm
Deutsche Apotheker-Zeitung 48 (1996) 57-58
Research Collaboratory for Structural Bioinformatics Protein Data Bank http://www.rcsb.org/pdb, PDB-ID: 1HSG, CRYSTAL STRUCTURE AT 1.9 ANGSTROMS RESOLUTION OF HUMAN IMMUNODEFICIENCY VIRUS (HIV) II PROTEASE COMPLEXED WITH L-735,524, AN ORALLY BIOAVAILABLE INHIBITOR OF THE HIV PROTEASES, Chen, Z.,  Li, Y.,  Chen, E., Hall, D.L., Darke, P.L., Culberson, C.,  Shafer, J.A., Kuo, L.C. Crystal structure at 1.9-A resolution of human immunodeficiency virus (HIV) II protease complexed with L-735,524, an orally bioavailable inhibitor of the HIV proteases. J. Biol. Chem. v269 pp. 26344-26348, 1994

Andere Arzneistoffe gegen HIV:
Zidovudin, Lamivudin, Abacavir, Stavudin, Zalcitabin, Didanosin, Emtricitabin, Tenofovir, Delavirdin, Efavirenz, Nevirapin, Indinavir, Nelfinavir, Saquinavir, Lopinavir, Amprenavir, Fosamprenavir, Ritonavir, Atazanavir, Tipranavir, DMP 450

Zurück zur Übersicht HIV / AIDS
Andere pharmazeutische Seiten
Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2006
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de, Erstellung 10.2.2006