Bernhard Peter
Dreimonatskoliken

Als Drei-Monats-Koliken bezeichnet man die Schreiattacken von Babys in den ersten Monaten, die auf Blähungen und Bauchschmerzen zurückzuführen sind. Sie treten vorwiegend in den ersten drei Lebensmonaten auf. Etwa eine halbe Stunde zeitversetzt nach dem Essen/Stillen oder auch am späten Nachmittag beginnen die Säuglinge zu schreien und lassen sich kaum beruhigen. Der Leib ist häufig geschwollen und gespannt. Die Ursachen für die Drei-Monats-Koliken sind vielfältig und können im psychosomatischen, organischen oder nahrungsmittelbedingten Bereich liegen. Wegen dieser Vielfalt muß sich eine Therapie an der jeweiligen Ursache orientieren. Drei-Monats-Koliken treten bei ca. jedem 10. Säugling in den ersten Lebensmonaten, und nicht nur in den ersten 3 Monaten auf. Immer wiederkehrende Bauchschmerzen sind auch im Kleinkind- und Grundschulalter ein häufiges Problem Nach drei bis sechs Monaten nehmen bei den meisten Kindern die Beschwerden ab.

 

Was können die Ursachen für die Dreimonatskoliken sein?

Wodurch äußern sich Dreimonatskoliken?

 

Wie kann man Dreimonatskoliken behandeln bzw. vorbeugen?

Die Behandlung ist so vielfältig wie die Ursachen:

 

Zurück zur Übersicht Mutter und Kind
Andere pharmazeutische Seiten
Home

© Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2004
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de