Bernhard Peter
Viren: Hepatitis D

Wer ist der Erreger von Hepatitis D?
Hepatitis allgemein meint eine Erkrankung, die mit einer Entzündung der Leber und einer Schädigung von Leberzellen einhergeht. Die Ursachen dafür sind vielfältig: Viren, Bakterien, Einzeller, parasitische Tiere, giftige Substanzen, Arzneimittel oder Alkohol. Es gibt allein fünf verschiedene Hepatitisformen, die durch Viren verschiedener Arten bzw. Familien hervorgerufen werden, diese werden mit den Buchstaben A bis E durchgezählt. Sie unterscheiden sich im Weg der Übertragung, in der Schwere des Verlaufes und in der Prognose, allen gemeinsam ist jedoch die Schädigung der Leberzellen mit der Folge einer Entzündung.

Auf der einen Seite gehören die Hepatitiden A und E zusammen, sowohl hinsichtlich Übertragungsweg als auch hinsichtlich Prognose und Verlauf, auf der anderen Seite die Hepatitiden B, C und D. Dabei gehören B und D noch enger zusammen als die anderen, denn der Erreger von Hepatitis D ist ein defektes RNA-Virus, das für die Infektion von Leberzellen die Hülle des Hepatitis B-Virus benötigt. Hepatitis D-Viren vermehren sich nur in Gegenwart von HBsAg. Mit anderen Worten: Ohne Hepatitis B gibt’s auch keine des Types D. Das Virus wurde auch „Delta-Agens“ tituliert. Hepatitis D ist die seltenste der 5 Virus-Hepatitiden.

Wie kann man sich an Hepatitis D anstecken?
Zwei Faktoren müssen zusammenkommen, um eine erfolgreiche Infektion mit Hepatitis D zu bewirken:

Wo kommt Hepatitis D vor?
Prinzipiell überall dort, wo es auch Hepatitis B gibt, und nur dort. Der prozentuale Anteil einer Superinfektion oder Doppelinfektion variiert sehr stark.

Wie verläuft die Erkrankung?
Hepatitis D ist eine Form, die mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit zu Leberzirrhose führt.

Diagnose:
Nachweis von Antikörpern gegen HDV: Anti-HDV oder Nachweis von HDV-RNA im Serum und Nachweis von HBsAg

Behandlung:
Langfristige Behandlung mit hohen Dosen Interferon alpha (1x tgl. 5 Mio IE oder 3x wöch. 9-10 Mio. IE). Erfolg gering: Nur 15-25 % erreichen anhaltende Besserungen

Gibt es eine Impfung gegen Hepatitis D?
Jein! Gegen das Hepatitis D-Virus gibt es keine Impfung, aber eine bestehende Impfung gegen Hepatitis B ist ein wirkungsvoller Schutz, weil das Virus D bestimmte Bausteine des Virus B benötigt und sich ohne diese nicht vermehren kann! Bei chronisch an Hepatitis B Leidenden ist eine Vorbeugung durch Impfung jedoch nicht mehr möglich.

Wie kann man Hepatitis D vorbeugen?

Literatur, Links und Quellen
Carola Seifart, Infektiöse Hepatitis, Sieben Gefahren für die Leber, PZ 17/2006, PTA-Forum 4, S. 6-9
Susanne Wasielewski, Lebererkrankungen - Behandlungen der chronischen Virushepatitis, Deutsche Apotheker-Zeitung 138. Jahrgang, Nr. 5, 1998, S. 33-34
Andreas Schüler, Michael Peter Manns, Hepatologie: Von A bis G: Diagnostik und Therapie der Virushepatitis, Pharmazeutische Zeitung, 144. Jahrgang, 1999, Nr. 19, S. 11-15
H. Brandis, G. Pulverer, Lehrbuch der Medizinischen Mikrobiologie, Gustav Fischer Verlag, 6. Auflage 1988, ISBN 3-437-00483-2
Fritz H. Kayser et. al., Taschenlehrbuch der Mikrobiologie, Thieme Verlag, 10. Auflage 2001, ISBN 3-13-444811-4

Hepatitis A - Hepatitis B - Hepatitis C - Hepatitis D - Hepatitis E

Zurück zur Übersicht Reisekrankheiten
Andere pharmazeutische Seiten
Home

© Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2004-2008
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de