Bernhard Peter
Dosieraerosole: Autohaler
(Bitte besprechen Sie im Zweifelfall Ihre Beschwerden und Maßnahmen mit einem Arzt Ihres Vertrauens!)

Technologische Klassifikation: Dosieraerosol, Auslösung atemzugsinduziert

Prinzip der Freisetzung: Patient spannt mit rotem Kipphebel eine Feder. Dadurch wird der Behälter zum Druck nach unten vorbereitet. Er kann dem Druck aber noch nicht nachgeben. Auslösung ist blockiert. Erst wenn der Sog der Einatmung die Sperre löst, erfolgt Freisetzung. Ein Schnappgeräusch zeigt die atemzugsgesteuerte Wirkstofffreigabe an. Auslösen zur Funktionskontrolle möglich durch sanftes Aufschlagen des Gerätes auf die andere Hand oder durch Blasen in die unteren Luftschlitze.

Vorteile:

Nachteile:

Richtig inhalieren mit dem Autohaler:

  1. Schutzkappe (von hinten nach vorne) abdrücken
  2. Behälter zeigt nach oben, Mundstück nach unten
  3. Autohaler senkrecht halten, Lufteinlaßöffnung am Geräteboden nicht (z. B. mit den Fingern) abdecken!
  4. Hebel mit Daumen nach oben drücken
  5. kräftig schütteln
  6. langsam und entspannt ausatmen = bequem ausatmen
  7. Mundstück mit den Lippen gut umschließen
  8. kräftig und möglichst tief einatmen bis zum Schnapp-Geräusch
  9. Atem für 5 - 10 Sekunden anhalten
  10. Mundstück aus dem Mund nehmen
  11. langsam und ruhig ausatmen, vorzugsweise durch die Nase bzw. mit "Lippenbremse"
  12. Hebel von Hand in Ausgangsposition schnappen lassen (nach jedem Sprühstoß!)
  13. Schutzkappe (von vorne nach hinten) aufsetzen

Reinigung: Mundstück ohne Schutzkappe durch Hin- und Herschwenken in lauwarmem Wasser reinigen. An der Luft gründlichst trocknen lassen. Keine inneren Teile des Autohalers abtrocknen (Beschädigungsgefahr!)! Schutzkappe erst wieder auf völlig trockenes Gerät aufsetzen.

Zurück zur Übersicht Asthma
Andere pharmazeutische Seiten
Home

© Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2004
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de