Bernhard Peter
Insuline: Spritz-Schemata beim Typ I-Diabetiker
(Bitte besprechen Sie im Zweifelfall Ihre Beschwerden und Maßnahmen mit einem Arzt Ihres Vertrauens!)

ICT: Intensivierte konventionelle Insulintherapie: Möglichst genaue Anpassung an die Insulinspiegel beim gesunden Menschen. 3 Gaben von Normal- oder Kurzzeitinsulin im Zusammenhang mit den Mahlzeiten und 1-2x tgl. Intermediär- oder Basalinsulin zusätzlich. Wichtiger Unterschied: Bei der konventionellen Therapie richtet sich der Patient mit seiner Nahrungsaufnahme nach dem Insulin. Bei der ICT richtet sich die Insulintherapie nach dem aktuellen Bedarf. Selbstverantwortliche Stoffwechselführung in Abstimmung mit dem gewünschten Tagesablauf.

Die jeweilige Menge Bolusinsulin ist variabel und abhängig von

Wieviel und welches Insulin?

Individuelle Insulindosis zu den Mahlzeiten:

Beispiele (nicht abschließend!):

Dreifachschema Altinsulin/Langzeitinsulin: Morgens 1x Basalinsulin, dreimal täglich Normalinsulin ½ h vor den Mahlzeiten

Vierfachschema Altinsulin/Basalinsulin: Morgens und zur Nacht je1x Basalinsulin, dreimal täglich Normalinsulin ½ h vor den Mahlzeiten

Dreifachschema Altinsulin/Intermediärinsulin: ½ vor dem Frühstück und Abendessen Normalinsulin, 2x tgl. Intermediärinsulin

Vierfachschema Altinsulin/Intermediärinsulin: 3x tgl. Normalinsulin, 1x tgl. Intermediärinsulin vor dem Schlafengehen, Sonderform, Basalrate muß tagsüber durch überlappendes Bolusinsulin aufrechterhalten werden.

Vierfachschema Kurzzeitinsulin/Langzeitinsulin: 1x abends Basalinsulin, dreimal tgl. Kurzzeitinsulin direkt zu den Mahlzeiten. Ca. 50% der Insulinmenge entfällt auf das Basalinsulin.

Zurück zur Übersicht Diabetes
Andere pharmazeutische Seiten
Home

© Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2004
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de