Bernhard Peter
Abends müde und schwere Beine? Was tun Sie für Ihre Venen?
(Bitte besprechen Sie im Zweifelsfall Ihre Beschwerden und Maßnahmen mit Ihrem Arzt)

Wie funktionieren gesunde Venen?

Die Venen befördern "verbrauchtes", sauerstoffarmes Blut (bis zu 7000 l täglich!) zum Herzen zurück. Dabei müssen die Beinvenen entgegen der Schwerkraft das Blut "bergauf" pumpen. Zwei Systeme sind hierfür verantwortlich: 

  1. Die Muskelpumpe: Wenn wir uns bewegen, ziehen sich die Muskeln zusammen, die die Vene umgeben. Dadurch werden die Muskeln dicker und pressen so die blutgefüllte Vene in Richtung Herz aus.
  2. Die Venenklappen: Jede Vene ist mit taschenförmigen Klappen ausgestattet. Sie funktionieren wie eine Art "Rückschlagventil". Ist die Vene angespannt, wird die Klappe geöffnet und der Weg nach oben ist frei, ist die Vene entspannt, verhindern die geschlossenen Klappen ein Zurückfließen des Blutes.

 

Warum und wie werden Venen krank?

1. Mechanismus: Venenerkrankungen beruhen vor allem auf einem Nachgeben schwacher Venenwände, weil das Bindegewebe zu schwach zum Stützen ist, oder weil die Elastizität der Venenwand vermindert ist. Wenn die Venen ihre Form und Elastizität verlieren, schließen die Ventil-Klappen nicht mehr richtig, der Abfluß in Richtung Herz funktioniert nicht mehr richtig, es kommt zu Stauungen und Schwellungen. Dazu wird das Strömungsprofil des Blutes verändert, sodaß die Blutbestandteile in ruhigeren Strömungszonen leichter aneinander und an der Wand anhaften können.

2. Mechanismus: Gleichzeitig wird die Venenwand porös und Flüssigkeit kann vermehrt in das umliegende Gewebe austreten. So kommen Stauungen und Schwellungen zustande, aber auch Wadenkrämpfe und Kribbeln in den Beinen. Durch den Austritt von Wasser ins Gewebe strömt das Blut noch schlechter. Wenn auch Blutzellen austreten, bilden sich braune Flecken.

Wird nun die Arbeit der Muskelpumpe noch zusätzlich gestört, z.B. durch langes Sitzen oder Stehen oder einengende Kleidung, werden die genannten Effekte noch verstärkt und die Beschwerden schlimmer.

 

Venenleiden: Wie kann man gegensteuern?

  1. Kompressionstherapie: Stütz- und Kompressionsstrümpfe wirken über den Mechanismus 1. Ziel ist es, den Venen ihre Form zurückzugeben und das Volumen einzugrenzen.
  2. Medikamente, die die Durchlässigkeit der Venenwände für Flüssigkeit regulieren und eine abdichtende Wirkung haben, wirken über den Mechanismus 2.
  3. Medikamente gegen akute Entzündungen der Venen sowie solche gegen mögliche Blutgerinnsel.

 

Was können Sie selbst gegen Venenleiden tun?

Venenmittel soll an der kranken Vene und im geschädigten Bindegewebe angreifen und wie folgt wirken:

Sie haben die Wahl: 6 wichtige Wirkstoffe und noch mehr stehen Ihnen in Form von vielen verschiedenen Arzneiformen zur Verfügung. Ob Sie lieber Tabletten schlucken oder ein Gel einreiben, oder ob Sie die äußerliche Behandlung durch eine innerliche unterstützen wollen, es gibt das Richtige für Sie.

  1. Heparin
  2. Extrakt aus rotem Weinlaub
  3. Extrakt aus der Rosskastanie
  4. Extrakt aus stechendem Mäusedorn
  5. Flavonoide (Rutin etc., evtl. teilsynthetisch)
  6. Buchweizen

 

Was sind die Risikofaktoren für Venenleiden?

 

Wie können Sie sonst noch nett zu Ihren Venen sein?

 

Was nehmen Ihre Venen übel?

 

Zurück zur Übersicht Sonstige
Andere pharmazeutische Seiten
Home

© Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2004
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de