Bernhard Peter
Akne: Entstehung und Formen

(Bitte besprechen Sie im Zweifelsfall Ihre Beschwerden und Maßnahmen mit einem Arzt Ihres Vertrauens)

Wann, warum und wie bekommen Menschen Akne?

Akne ist eine Erkrankung der Talgdrüsen. Gesicht, Nacken, Decolleté und Rücken sowie Schulterbereich weisen besonders viele Talgdrüsen auf und sind deshalb besonders häufig von Akne betroffen. Akne entsteht durch das Zu­sammentreffen verschiedener Faktoren:

Ist Akne ansteckend?

Nein. Akne ist keine Infektionskrankheit und kann daher prinzipiell nicht von Mensch zu Mensch übertragen werden. Die in den Pickeln vermehrt auftretenden Bakterien sind Bestandteil der normalen Hautflora und kommen bei jedem Menschen vor. Entscheidend sind die vermehrte Bildung von Horn und Talg als Voraussetzung für die Pickelentstehung.

Ist Akne vererbbar?

Prinzipiell kann die Neigung zu Akne durch die Gene bestimmt werden. Bei gehäuftem Auftreten und schweren Akneverläufen der Vorfahren ist bei den aktuell Erkrankten ein schwererer Krankheitsverlauf zu erwarten. Da aber viele Faktoren individuell sind, ist ein Auftreten von Akne jedoch nicht zwingend. Die Gene spielen auch insoweit eine Rolle, als pigmentierte Menschen oder Japaner wesentlich mildere Verlaufsformen der Akne zeigen.

Welche Mitesser sind gefährlicher?

Ist die Erkrankung eine Frage der Hygiene?

Nein, denn wenn eine Veranlagung gegeben ist, kann auch peinlichste Sauberkeit das Auf-treten von Akne nicht verhindern. Waschen hat keinen Einfluß auf Akne. Das Hautfett wird beim Waschen nur oberflächlich, nicht porentief entfernt. In der Drüse verändert sich nichts.

Welche Arten von Akne gibt es?

Akne bei Säuglingen???

Gibt es eine Diät, hat die Ernährung einen Einfluß?

Nachweislich führt der Verzehr von bestimmten Lebensmitteln (Kuchen, Schokolade, ...) nicht zu Akne. Fettige Speisen, Schokolade oder andere Nahrungsmittel können deshalb auch eine vorhandene Akne nicht verschlimmern. Ebenso gibt es keine spezielle Aknediät und keine “Geheimtips”. Eine ausgewogene, ballaststoffreiche Kost ist aber in jedem Fall für die Gesundheit insgesamt förderlich. Meiden Sie einfach, was Ihnen persönlich erfahrungsgemäß schlecht bekommt. Das Gerücht, daß Schokolade Akne verschlimmert, stammt aus Zeiten, in denen Kakao in bromierten Fässern aufbewahrt wurde - und Brom kann tatsächlich Akne auslösen. Das gilt auch für andere Halogene wie Jod z. B.. (das Baden in gechlortem Wasser (Schwimmbad) hat dagegen keinen nachweislich negativen Einfluß).  Alkohol wird häufig als schlecht empfunden, weil die Hautdurchblutung gesteigert wird. Als Nahrungsergänzungs-mittel können bestimmte Vitamine, vor allem Vitamin B6 und B12 eine Akneneigung verschlimmern. Diese Vitamine reizen die Follikel, so daß Aknepatienten ihre Vitaminpräparate mit Umsicht wählen sollten.

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Die Therapie der Akne hat mehrere Ansatzpunkte und zielt darauf, die Hautoberfläche zu reinigen, den Talgfluß zu verringern, die übermäßige Verhornung zu bremsen und die Vermehrung der Aknebakterien einzudämmen. Für jedes Therapieziel gibt es spezielle Wirkstoffe. Während die Faktoren Talg und Verhornung an jeder Akne beteiligt sind, spielen Entzündung und Bakterien nur bei schwereren Formen eine Rolle. Weil Akne von so vielen Faktoren abhängt, ist in vielen Fällen eine Kombinationsbehandlung notwendig.

Wie können Sie als Betroffene/r Akne selbst behandeln?

Zur Unterstützung und zur Behandlung bei leichten Verlaufsformen steht z. B. Benzoylperoxid rezeptfrei zur Verfügung. Der Wirkstoff bewirkt eine Ablösung der Hornzellen der Haut, so daß der Follikel belüftet wird, die Bakterien kaputtgehen und die Mitesser verschwinden. Es handelt sich um ein starkes Oxidationsmittel, das im Follikelkanal reagiert. Es wirkt gut bei leichten, harmlosen Akneformen und reicht häufig als Behandlung aus.

Wie wenden Sie Benzoylperoxid richtig an?

Welche Reinigung und Pflege ist gut für die Haut?

Was sollten Sie bei Reinigung und Pflege der Haut besser unterlassen?

Wie funktionieren Abrasiva?

Abrasiva wirken mechanisch in Form einer "Rubbelkur". Winzige Schleifkörner in einer Salbe tragen beim Einmassieren Hautverhornungen ab. Die Haut wird durch die Behandlung licht- und temperaturempfindlicher. Setzen Sie daher die behandelten Hautstellen nicht der Sonne und der Kälte aus.

Wie entfernt man am besten Mitesser?

Welche weiteren lokal anzuwendenden Mittel gibt es?

Weitere verfügbare Schälmittel sind Salicylsäure (5-10%, durch modernere Mittel weitgehend verdrängt) und Alpha-Hydroxysäuren (wenig überzeugende Wirkung). Je nach Schweregrad der Akne ist ein Arztbesuch aber durchaus anzuraten. Der Arzt kann wirkungsvollere, verschreibungspflichtige Arzneistoffe zur Behandlung einsetzen, z. B. Azelainsäure, Antibiotika oder Retinoide. Die wirksamsten Stoffe gegen schwere Formen von Akne sind die Retinoide und Analoga (Tretinoin (Vitamin A-Säure), Isotretinoin, Adapalen und Tazaroten).

Wie wenden Sie Vitamin A-Säure (Retinoide) örtlich richtig an?

Wie wenden Sie Antibiotika örtlich richtig an?