Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1031
Neuburg an der Donau

Provinzialbibliothek

Die Provinzialbibliothek (Karlsplatz A 17) wurde 1731/32 nach Plänen von Franz Moritz von Löwen (Mauret de Löwen, Moritz v. Loew) für die kath. Bürgerkongregation „Bruderschaft zur schmerzhaften Mutter Gottes unterm Kreuz“ im Stile des frühen Rokoko erbaut. Seit 1803 und der Säkularisierung des Gebäudes ist der barocke Prunksaal im Obergeschoß (ehemaliger Betraum, im Erdgeschoß war einst die Mesnerwohnung) Provinzialbibliothek, das prachtvolle barocke Schrankwerk stammt aus dem ehemaligen Reichskloster Kaisheim, das nach dessen Säkularisierung hier eingebaut wurde. Die Bibliothek besitzt ca. 53.000 Bände, 158 Handschriften sowie 440 Inkunabeln (Wiegendrucke, Druckwerke bis 1500). Ein besonders hervorzuhebender Sonderbestand ist die 600 Bände umfassende Bibliothek des Hieronymus Wolf (1516 - 1580), Humanist aus Augsburg.

Im kleinen Feld über dem Bibliothekssaal befindet sich das Neuburger Stadtwappen. Es zeigt in Rot auf grünem Dreiberg eine silberne Burg mit offenem Tor und zwei runden Zinnentürmen, die unter dem Hauptgesims bandförmig mit den bayerischen Rauten belegt sind; davor mit Steckenpferden zwei nackte Knaben, die nach Pfote und Schwanz des auf dem Tor liegenden goldenen Löwen haschen.

Von den Motiven her ist es ein typisches Stadtwappen mit Tor und Zinnentürmen, wie wir sie zu Hunderten finden. Stadtrecht bedeutet Recht auf Befestigung, deshalb war es ein typisches Motiv, dazu versinnbildlicht es noch den Namen Neu-"burg". Interessant ist aber das Detail mit den auf Steckenpferden reitenden Knaben, das ist ein Hinweis auf die Geschichte des Herzogtums, das 1505 für zwei kleine Kinder, die Prinzen Ottheinrich und Philipp, die beiden minderjährigen Enkel Herzog Georgs des Reichen von Landshut, aus der Taufe gehoben wurde. Der Löwe steht für den Vormund der beiden Knaben, ihren Onkel Pfalzgraf Friedrich. Die Rautenbänder und der Löwe sind wiederum Standardelemente, Hinweis auf das Haus Wittelsbach. In dieser Form stammt das Wappen von 21.07.1506, das alte vorherige Wappen, das bereits im 14. Jh. geführt wurde und entweder einen Torbau mit zwei Wehrtürmen auf Felsen (1374) oder nur einen Zinnenturm (Siegel vom Ende d. 14. Jh.) zeigte, wurde durch Pfalzgraf Friedrich verbessert.

Literatur, Quellen und Links
Hinweistafeln am Gebäude
Provinzialbibliothek:
http://www.staatliche-bibliothek-neuburg.de/
Stadtwappen:
http://www.hdbg.de/gemeinden2/bayerns-gemeinden_detail.php?gkz=9185149
Geschichte von Pfalz-Neuburg:
http://www.pfalzneuburg.de/page2/page2.html
Virtueller Stadtrundgang in Neuburg:
http://neuburg-donau.info/sehenswertes/rundgang/station1/station1.htm etc.
Pfalz-Neuburg-Ausstellung:
http://www.hdbg.de/pfalz/Neuburg_Ausstellung.htm
Seite der Stadt Neuburg:
http://www.neuburg-donau.de/
Herrn Wolfgang Kaps ein herzliches Dankeschön für wertvolle Hinweise.

Schloß - Hofapotheke - Hofkirche - Studienkirche und Studienseminar - Unteres Tor - Amtsgericht - Provinzialbibliothek - Oberes Tor - Weveld-Haus

Wappen der Wittelsbacher (1): Pfalz

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2008
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de