Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1033
Neuburg an der Donau

Weveld-Haus

Das sog. Weveld-Haus, ein altes Bürgerhaus in der barocken Altstadt, ist heute das Stadtmuseum von Neuburg an der Donau mit Exponaten zur Herrschafts-, Religions- und Bürgergeschichte der Residenzstadt. Der 1832 gegründete Historische Verein betreibt seit 1859 ein Museum, zu Beginn in der Provinzialbibliothek, seit 1950 im Weveldhaus. Später werden die Sammlungen geteilt, das Schloßmuseum stellt die Exponate zur Fürstengeschichte aus, und das Weveldhaus wird nach Sanierung das Stadtmuseum.

Das Weveldhaus trägt seinen Namen von Wilhelm Adam Balduin von Weveld, der das Anwesen 1713 erwarb und im barocken Stil umbaute.

Im Gebälk des Hauptportals ist eine Wappenkartusche angebracht. Der Schild ist gespalten, vorne befindet sich das Wappen der namengebenden Familie Weveld. Deren Schild ist geviert von Gold und Rot, in Feld 1 und 4 ein gekrönter schwarzer Adler, in Feld 2 und 3 ein wachsender geharnischter Mann mit einem Schwert in der Rechten, und mit einer unten eingepfropften grünen Spitze mit einem silbernen Zelt. Auf dem Hauptschild liegt ein gekrönter silberner Herzschild, darin die roten Buchstaben "F III" (Ferdinandus III). Zum Wappen gehören zwei hier nicht dargestellte Helme: Helm 1 ein gekrönter schwarzer Adler, Helm 2 der wachsende Ritter, in jedem Arm fünf rote Banner haltend, deren jedes mit zwei abgekürzten silbernen Balken und einem silbernen Kreuzchen belegt ist. Decken rechts schwarz-golden, links rot-silbern. Die Familie Weveld, am 15.9.1644 von Kaiser Ferdinand III in Person des k.u.k. Generalfeldwachtmeisters Anton v. Weveld in den Freiherrenstand erhoben, ist heute noch auf dem Schloß in Sinning ansässig. Das Wappen ist im vorliegenden Beispiel teilweise abweichend angestrichen worden. Hinten befindet sich ein zweites Wappen mit einem silbernen Doppelhaken.

Auch wenn wir das Weveldhaus als eines der vielen für die Altstadt von Neuburg so typischen barocken Adelspalais wahrnehmen, ist es in Wahrheit wesentlich älter. Der Konsolstein unter dem Eckerker an der Südostecke trägt in einem Wappenschild mit einem Hirsch die Jahreszahl 1517.

Literatur, Quellen und Links
Hinweistafeln am Gebäude
Siebmacher's Wappenwerk
Geschichte von Pfalz-Neuburg:
http://www.pfalzneuburg.de/page2/page2.html
Virtueller Stadtrundgang in Neuburg:
http://neuburg-donau.info/sehenswertes/rundgang/station1/station1.htm etc.
Pfalz-Neuburg-Ausstellung:
http://www.hdbg.de/pfalz/Neuburg_Ausstellung.htm
Seite der Stadt Neuburg:
http://www.neuburg-donau.de/

Schloß - Hofapotheke - Hofkirche - Studienkirche und Studienseminar - Unteres Tor - Amtsgericht - Provinzialbibliothek - Oberes Tor - Weveld-Haus

Wappen der Wittelsbacher (1): Pfalz

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2008
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de