Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1052
Burghausen an der Salzach

Rathaus

Das alte Rathaus von Burghausen, gegenüber der Stadtpfarrkirche, wurde im 14./15. Jh. errichtet. Einst besaß es einen Uhrturm und einen Tanzsaal. 1439 verkauften die "Herren aus dem Holz" das Gebäude an die Stadt, und seitdem tagte hier der Zwölferrat, ein Gremium der bedeutendsten Salzherren, der schon 1307 erwähnt wird, also ein Rat der angesehenen Bürger, die den Salzhandel betrieben. Salz aus den salzburgischen Bergwerken mußte nämlich grundsätzlich auf der Salzach bis nach Burghausen verschifft werden und durfte erst ab da auf Fuhrwerken weitertransportiert werden, so hatte es 1336 der Kaiser verfügt. Salzhandel in Verbindung mit diesem Privileg war Grundlage des Wohlstandes der Stadt Burghausen. Im Gemäuer ist noch ein alter Geschlechterturm erhalten, aber nicht von außen sichtbar. Im Innern sind auch noch schöne gotische Kreuzrippengewölbe zu finden. Die ruhige Fassade mit nur wenigen Dekorationselementen ist klassizistisch und stammt von 1788.

Im vorspringenden Mittelteil der Fassade finden wir ganz oben im Giebel das bayerische Wappen, geviert, Feld 1 und 4: Von Blau und Silber schräg geweckt (Wittelsbach, Alt-Bayern), Feld 2 und 3: In Schwarz ein goldener, rot gekrönter Löwe (Pfalz). Weitaus prächtiger ist aber die Darstellung des Stadtwappens der Stadt Burghausen, nach heutiger Definition: In Rot auf grünem Dreiberg (hier etwas verschliffen) eine silberne Burg mit offenem Tor, Fallgatter (hier zum Ornament geworden) und goldenen Torflügeln; der Mittelturm höher und breit, die zwei Seitentürme rund, alle mit blauen (hier abweichend golden) Dächern über dem Zinnenkranz.

Wie so häufig greift auch hier die Stadt auf das mit dem Stadtstatus (der Markt hatte spätestens seit der Wende zum 14. Jahrhundert Stadtrecht) verbundene Recht auf Befestigung bei der Motivwahl zurück. Stadtmauern sind nun nicht gerade selten bei Städten. In ganz besonderer Weise wird aber Burghausen durch die kilometerlange Burganlage auf dem Bergrücken obendrüber geprägt, insofern ist das Motiv mehr als passend. Das Stadtwappen ist sehr alt, es geht auf ein an einer Urkunde des Burghausener Spitals vom 24. September 1332 überliefertes Siegel zurück (ein früheres Siegel von angeblich 1290 ist nur in nicht gesicherter Form überliefert), woran sich auch die heutige Gestaltung orientiert, wobei der Dreiberg im Schildfuß erst 1416 dazukam. Die Farbgebung ist seit 1605 überliefert. Das Siegel ist in Abdrucken bis 1560 überliefert, wobei sich aber in den Abdrücken aus dem 16. Jh. die drei Türme der Burg in Umfang und Höhe gleichen.

Literatur, Quellen und Links
Siebmachers Wappenbücher
Georg Miesgang, Wolfgang Schütz: Burghausen. Pannonia-Verlag 1979, ISBN 3-7897-0031-2
Wappengeschichte:
http://www.hdbg.de/gemeinden2/bayerns-gemeinden_detail.php?gkz=9171112
Hinweistafel des Heimatvereins am Gebäude
Wilhelm Neu, Volker Liedke: Oberbayern, in: Michael Petzet: Denkmäler in Bayern, Regierungsbezirk Oberbayern, Bd. I.2, hrsg. vom Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Oldenbourg Verlag, München, 1986, ISBN 3-486-52392-9.
Baudenkmäler in Burghausen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Baudenkmäler_in_Burghausen

Regierungsgebäude - Rathaus - Tauffkirchen-Palais - Institut der Englischen Fräulein - Studienkirche St. Joseph - St. Jakob, Personendenkmale - Burg Burghausen, Georgstor

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2008
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de