Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1111
Bettingen-Mess (Luxemburg)

Die Kirche in Bettingen-Mess (Bettange-Mess, Luxembourg)

In Bettingen (Bettingen-Mess, Bettange-Mess, Betten op der Mess) befinden sich zwei repräsentative Allianzwappen, das eine an der örtlichen Pfarrkirche, das andere an einem Torbogen zum Schloßpark (siehe separate Beschreibung).

Die Familie de Geisen, einst Besitzer eines Lehnsgutes bei Bitburg, erhielt für Philippe-Jacques de Geisen und seinen Sohn Louis-René de Geisen am 29.5.1712 von Maximilian Emanuel, Herzog von Bayern und Luxemburg, die Ritterwürde. Das Geschlecht ist 1794 mit Jean Ritter de Geisen ausgestorben.

Das Stammwappen der de Geisen, Geisen de Bitbourg, hier an der Giebelwand der Kirche zu sehen, zeigt in Silber einen roten Schrägbalken. Die zugehörige Helmzier ist ein rechts silberner, links roter Flug, Helmdecken rot-silbern. Variante: Ein wie der Schild bez. Schildchen zwischen dem Flug.

Daneben gab es noch eine ganz frühe Form des Wappenbildes, wo der rote Schrägbalken noch von zwei goldenen Schrägfäden begleitet wurde.

Das vermehrte Wappen der Ritter de Geisen (Geisen de Bettingen) sehen wir am Hochzeitsbogen am Schloß (s. u.).

Hier ist das Wappen konkret René Louis de Geisen zuzuordnen, der zum 1739 begonnenen Kirchenbau 120 Reichstaler gespendet hatte unter der Bedingung, daß sein Wappen an der Fassade angebracht werde, er einen eigenen Sitz bekommt und das Recht auf ein Begräbnis bekommt. Das Wappen ist abgebildet mit Helm, überdimensionierter Helmkrone, die wohl eher als Rangkrone gedacht ist, sowie mit Helmzier, als heraldisch rechte Hälfte eines Ehewappens. Zwei Schildhalter sind zu sehen, zwei goldene, rotgezungte und -bewehrte Löwen.

Zur heraldisch linken Seite sehen wir das Wappen der Ehefrau aus der Familie der Freiherren de Blochausen (von Blockhausen): Der Schild ist halbgespalten und geteilt von Gold, Blau und Silber. Feld 1: ein doppelschweifiger schwarzer Löwe, rot gezungt und ebenso bewehrt, Feld 2: zwei goldene Kronen (laut Siebmacher, Band Luxemburg und ebenso nach Loutsch nur eine Krone), Feld 3: auf grünem Dreiberg ein von 2 schwarzen Lilien beseiteter, grüner Baum (Linde) mit 3 Etagen. Auf dem Helm mit überdimensionierter Helmkrone, die wohl eher als Rangkrone gedacht ist, ein wachsender, doppelschwänziger, schwarzer Löwe. Decken vorne schwarz-golden, hinten blau-golden.

Joseph Blochausen, gebürtig aus Liège, wurde am 16.5.1710 geadelt. Es handelt sich um den luxemburgischen Zweig der Familie de Blochouse, deren Wappen beschrieben wird als geteilt von Blau und Silber, oben drei silberne Kronen, unten ein grüner Baum, Helmzier der Baum.

Literatur
Siebmachers Wappenbücher, insbesondere Band Luxemburg
Dr. Jean-Claude Loutsch, Armorial du pays de Luxembourg, 1974

Sanem, Sassenheim (Luxemburg): Schloß
Bettingen, Bettange-Mess, Betten op der Mess (Luxemburg):
Kirche - Schloß
Limpach (Luxemburg):
Kirche

Ortsregister - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2009
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de