Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1112
Bettingen-Mess (Luxemburg)

Das Schloß in Bettingen-Mess (Bettange-Mess, Luxembourg)

Das 1753 von René Louis de Geisen erbaute Schloß ist heute im Eigentum der A.P.E.M.H. ( „Association des Parents d’Enfants Mentalement Handicapés“), einer 1967 in Esch-Alzette als Elternvereinigung und Interessenvertretung geistig behinderter Kinder gegründeten Gesellschaft mit dem Ziel der beruflichen Aus- und Weiterbildung geistig Behinderter und ihrer Integration in die Arbeitswelt. Die "Domaine du Château" in Bettingen-Mess ist seit 1996 Hauptsitz der A.P.E.M.H. mit diversen Werkstätten wie Schreinerei, Gärtnerei, Tierfarm und Metzgerei. Insgesamt hat die Gesellschaft ca. 300 Mitarbeiter.

Das Schloß selbst besitzt keine Wappen an den äußeren Fassaden. Linkerhand (entspr. der oberen Ansicht) des Schlosses führt ein großer Hochzeitsbogen (außerhalb des Bildes) in den Park (im Vordergrund), im Bogenscheitel ein Ehewappen de Geisen / d'Harnoncourt.

Das im Gegensatz zur Darstellung an der Kirche (siehe separate Beschreibung) nun vermehrte Wappen der Ritter de Geisen (Geisen de Bettingen) ist geviert, Feld 1 und 4: In Silber ein roter Schrägbalken (Geisen). Feld 2 und 3: In Silber ein mit drei goldenen Kreuzen belegter roter Balken, begleitet von drei (2:1) roten Lilien (Schellart). Die zugehörige Helmzier wäre ein rechts silberner, links roter Flug, dazwischen ein goldenes Kreuz, Helmdecken rot-silbern. Die Familie Schellart, mit deren Wappen das Geisen-Stammwappen geviert wurde, war mit dieser Familie mehrfach versippt und verschwägert und starb Anfang des 17. Jh. aus.

Hier ist das Wappen ohne Helm dargestellt, als heraldisch rechte Hälfte eines Ehewappens unter einer gemeinsamen Rangkrone. Zwischen den beiden ovalen Schildkartuschen befindet sich ein besonders origineller Schildhalter, ein Löwe, mit jeder Pfote einen Schild haltend, aus dessen Maul zwei an einem gemeinsamen Ring befestigte Ketten kommen, die an den Schildrändern befestigt sind. Dergestalt doppelt gesichert kann nichts passieren! Unter der optisch rechten Kartusche duckt sich ein langgeschwänzter Windhund mit Halsband. Unter dem optisch linken Schild sind die Beine des Löwen zu sehen, und florale Ornamente ergänzen den asymmetrischen Schmuck.

Jacques Charles A. de Geisen, Herr von Bettingen und Limpach, dem dieses Wappen konkret zuzuordnen ist, war verheiratet mit Vicomtesse Victorine Dieudonnée de la Fontaigne et d'Harnoncourt. Der Stammname des Geschlechts ist de la Fontaigne (Fontagne, Fontaine, Fontainne, Fontayne). Der Name Harnoncourt wurde von Louis de la Fontaigne angenommen, als Folge seiner Vermählung mit Elisabeth de Foulon, dame d'Harnoncourt. Wir sehen optisch rechts als zweiten Bestandteil des Ehewappens eine ovale Schildkartusche mit dem Wappen der d'Harnoncourt: In Gold 2 schräggekreuzte blaue Pilgerstäbe, überhöht von einer roten Pilgermuschel. Das hier nicht abgebildete Kleinod wäre ein wachsender roter Löwe, mit beiden Vorderpranken eine goldene Fahne an goldenem Schaft haltend. Die Helmdecken wären rot-golden.

Am 29.4.1627 erhielt Paul de la Fontaigne et d'Harnoncourt, k. u. k. Kriegsrat und Oberst, den Reichsgrafenstand.

Dieses Stammwappen wurde übrigens 1838 erheblich vermehrt (Harnoncourt-Unverzagt, vgl. Siebmacher Band: Mä Seite: 41 Tafel: 30, Band: NÖ1 Seite: 165 Tafel: 79). Hubert Ludwig Graf de la Fontaine et d'Harnoncourt (12.8.1789 - 28.5.1846), erhielt die Erlaubnis, Namen und Wappen der Grafen von Unverzagt anzunehmen, aus deren Geschlecht die Letzte seine Mutter war, denn seine Eltern waren Joseph-Louis-Mathieu Comte de la Fontaine et d'Harnoncourt (25.2.1736 - 30.6.1816) und Maria Leopoldine Unverzagt (1754 - 6.3.1835).

Der vermehrte Wappenschild ist nun wie folgt aufgebaut:

Dazu 6 Helme, auf deren Beschreibung hier verzichtet wird (siehe angegebene Quellen).

Ein weiteres Beispiel für die hier beschriebene Kombination als Ehewappen finden wir am Giebel der Pfarrkirche von Limpach, vgl. auch das Beispiel in der Exlibrissammlung.

Literatur
Siebmachers Wappenbücher, insbesondere Bände Luxemburg, Niederösterreich, Mähren.
Dr. Jean-Claude Loutsch, Armorial du pays de Luxembourg, 1974
Harnoncourt: Genealogien: Prof. Herbert Stoyan, Adel-digital, WW-Person auf CD, 10. Auflage 2007, Degener Verlag ISBN 978-3-7686-2515-9

Sanem, Sassenheim (Luxemburg): Schloß
Bettingen, Bettange-Mess, Betten op der Mess (Luxemburg):
Kirche - Schloß
Limpach (Luxemburg):
Kirche

Ortsregister - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2009
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de