Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 265
Bamberg: Bürgerstadt und Bischofsstadt

Weitere Höfe und Palais in Bamberg

Jakobsplatz 14
Wappen an einem Palais am Jakobsplatz 14:

von Aufseß
Ein Domherrenhof unterhalb des Domes, mit dem Wappen von Aufseß: In Blau ein silberner Balken, belegt mit einer roten Rose. Die zugehörige Helmzier zeigt zwischen zwei wie der Schild bez. Büffelhörnern einen Pfauenstoß in einem goldenen Halter.

von Schrottenberg
Jakobsberg 2, heute Caritas-Altenwohn- und Pflegeheim St. Walburga: Das vermehrte Wappen der Freiherren von Schrottenberg in der fränkischen Linie ist geviert, Feld 1 und 4: in Schwarz drei gestürzte, silberne Mondsicheln, Feld 2 und 3: in Silber ein roter Hahn. Oberwappen: Helm 1 (rechts): auf dem Helm mit schwarz-silbernen Decken ein Paar silberner Büffelhörner, Helm 2 (links): auf dem Helm mit rot-silbernen Decken ein roter Hahn.

Das Wappen wird beschrieben im Schöler S. 99, Tafel 38, mit dem etwas anders gestalteten Stammwappen (gespalten, rechts rot, links in Schwarz drei gestürzte, silberne Mondsicheln), ferner im Siebmacher Band: Bay Seite: 57 Tafel: 60, Band: Bad Seite: 74 Tafel: 44. In allen Quellen wird das Stammwappen wie beschrieben als Feld 1 und 4 beibehalten. Die fränkische Linie gab jedoch die rote Spalthälfte auf.

Brandenburger Hof
Brandenburger Hof, Obere Karolinenstraße 7, heute Missionshaus St. Heinrich. Ehemals am oberen Burgtor der Domburg gelegen. Die ursprünglichen Besitzer waren die Markgrafen von Brandenburg-Bayreuth, daher der Name des Hofes. Das jetztige Palais wurde 1780 vom Domherren Friedrich Karl Zobel von Giebelstadt erbaut. Der Architekt war Otto Schumm. Später wechselte das Haus in den Besitz derer von Gebsattel. Doch das nagelneue Wappen am Dreiecksgiebel gehört aber keiner der drei Familien. 1933 erwarben die Comboni-Missionare das Anwesen zur Ausbildung ihrer Missionare. Gründer der Gemeinschaft ist Daniel Comboni, Bischof, geb. 1831, gest. 1881, Missionar im Sudan.

Das Wappen ist das der Familie von Bentzel-Sternau. Herzschild ist das redende Stammwappen, in Blau ein goldener Stern. Der Hauptschild ist geviert, die Felder 1 und 4 zeigen in Rot einen silbernen bärtigen lorbeerbekränzten Männertorso, die Felder 2 und 3 zeigen in Silber eine goldene, sich aus blauen Wogen erhebende gekrönte Schlange. Das Wappen ist neueren Datums und folgt in der Steinbearbeitung sogar den üblichen Schraffuren. Die Felder 1 und 3 sind gegen 2 und 4 gewendet.

Eigentlich handelt es sich bei den Grafen von Bentzel-Sternau um ein schwedisches Geschlecht, das während des 30jährigen Krieges nach Deutschland gekommen ist. In ihrem Besitz ist Schloß Thurn bei Forchheim, ein weiteres Wappen ist an Schloß Mörlach bei Hilpoltstein, noch eines an Schloß Jägersburg bei Forchheim.

Barockhotel am Dom
Das Barockhotel am Dom. Heraldisch rechts das Wappen von Aufseß: In Blau ein silberner Balken, belegt mit einer roten Rose. Die zugehörige Helmzier wäre zwischen zwei wie der Schild bez. Büffelhörnern ein Pfauenstoß (ggf. auf einem goldenen Halter).

Redwitz-Kurie
Wappen über dem Portalbogen einer Kurie links vom Dom (heute erzbischöfliches Ordinariat). Das Wappen ist von Redwitz und zeigt in Blau eigentlich drei, hier vier silberne Balken, belegt mit einem roten schrägrechten Wellenbalken. Helmzier Kopf und Hals eines roten Einhorns. Helmdecken rot-silber. Drei fränkische Familien führen das gleiche oben beschriebene Wappen: Redwitz, Marschall von Ebnet und Marschall von Kunstadt. Diese Familien stammen alle aus Oberfranken und sind eines Stammes, der schon ziemlich früh in diese drei Familien divergiert ist. Fast scheint es so, als sei es eine Familie, die zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Namen benutzte. Die Familie von Redwitz ist benannt nach dem Ort Redwitz am Fluß Rodach. Die Mitglieder der Familie waren treue Vasallen der Markgrafen von Brandenburg-Kulmbach. Die Marschall von Kunstadt hatten das Marschallamt der Bamberger Fürstbischöfe inne. Die von Redwitz hatten hohe Positionen in den geistlichen Fürstentümern Frankens inne und stellten viele Mitglieder der Domkapitel in Bamberg und Würzburg. Mit Weigand von Redwitz stellten sie einen Fürstbischof von Bamberg (1522-1556). Die Herren von Redwitz waren reichsunmittelbar. Die Bestätigung des Freiherrenstandes erfolgte 1816. Die Kartusche ist von vier Wappen der Ahnenprobe umgeben, in den üppigen Rahmen eingearbeitet.

Volksschule Bamberg-Kaulbach
Vorderer Bach 6, heute Volksschule Bamberg-Kaulberg

Palais Schrottenberg
Das heutige Gasthaus Griesgarten, Palais Schrottenberg: Zur Wappenbeschreibung und Wappenentwicklung siehe oben. Die von Schrottenberg erscheinen relativ spät in Franken. Das Geschlecht stammt - läßt man die Abenteuergeschichten mal beiseite - aus der Obersteiermark. Die Herrschaft Schrottenberg lagt an der mährischen Grenze und wurde verkauft. Die nächste Heimat der Familie liegt in Südtirol; sie waren 1393 mit Bischof Georg von Lichtenstein dorthin gekommen. In Südtirol spaltete sich die Familie in zwei Linien. Deren jüngere, die zu Salurn, wandte sich nach Franken. Sie erwarb Reichmannsdorf im Kanton Steigerwald. 1709 erhielt die Familie den Freiherrenbrief.

Der Mannesstamm der Freiherren von Schrottenberg ist mittlerweile ausgestorben, der letzte männliche Nachkomme, Ferdinand Amand Ignaz Maria Freiherr von Schrottenberg, geb. 5.9.1908, ist 1941 in Rußland verschollen. Er war der Sohn von Ferdinand Johann Ignaz Maria Freiherr von Schrottenberg (23.9.1863-7-11-1928), vermählt mit Anna Katharina MacDonald (24.7.1874-). Der Reichmannsdorfer Zweig führt heute in weiblicher Linie über des Verschollenen Schwester Elisabeth Freiin von Schrottenberg auf Reichmannsdorf (31.7.1906-22.9.1987) den Namen fort als von Schrottenberg des Stammes Sachenbacher, bzw. als Sachenbacher von Schrottenberg, da sich die Eignerfamilie nun in männlicher Abstammung auf den Küfer Franz Sachenbacher zurückführen läßt, von dessen Nachkommen Alfred Sachenbacher (11.8.1906-) besagte Elisabeth geheiratet hatte. Der Familienzweig Voccawind ist bereits kurz zuvor, 1933, erloschen. Deshalb sind die gegenwärtigen Schloßherren eigentlich Sachenbacher von Schrottenberg.

Der heraldisch linke Teil des Allianzwappen ist das Wappen von Erthal: Es ist geviert, Feld 1 und 4 zeigen in rot zwei silberne Balken, Feld 2 und 3 sind ledig und blau tingiert. Die Helmzier auf dem gekrönten Helm wäre ein in den Schildfarben tingiertes Paar Büffelhörner, die Helmdecken wären rot und silbern.

Der Stein paßt zu Wolf Philipp von Schrottenberg, Herr zu Reichmannsdorf, Ober- und Untermelsendorf, Eckersbach und Treppendorf. Er war kaiserlicher, kurmainzischer und bambergischer Rat, Oberkämmerer, Oberhofmarschall am fürstlich-bambergischen Hof und Oberamtmann zu Lichtenfels. Ferner war er Ritterrat des Kantons Steigerwald. Er wurde 1709 von Kaiser Joseph I. in den Reichsfreiherrenstand erhoben. Vermählt war er mit Maria Juliana Sophia von Erthal, Tochter von Adam Albrecht von Erthal zu Leuzendorf und Gochsheim und dessen Frau Christina von Buttlar (1653-1702).

Palais Schrottenberg, Kasernstraße 1, ehemalige Residenz der Grafen von Schrottenberg, Gebäude aus dem Jahre 1710, Schlußstein eines Torbogens:

Literatur und Quellen:
Werner Dettelbacher, Franken, DuMont Kunstreiseführer, 9. Auflage Köln 1980, ISBN 3-7701-0746-2
Eugen Schöler, Fränkische Wappen erzählen Geschichte und Geschichten. Verlag Degener 1992.
Eugen Schöler, Historische Familienwappen in Franken, Verlag Degener 3. Aufl. 1999
Aschaffenburger Wappenbuch.
Siebmachers Wappenbuch.
Anton P. Rahrbach, Reichsritter in Mainfranken. Zu Wappen und Geschichte fränkischer Adelsfamilien. Bauer & Raspe Verlag - Die Siebmacherschen Wappenbücher, die Familienwappen deutscher Landschaften und Regionen, Band 2, 2003, ISBN 3-87947-113-4

Bamberg (Franken): Neues Rathaus - Neue Residenz - Aufseßstraße - Hauptwachstraße 1 - "Alte Münze" Judenstraße 12 - Kapitelhaus / Diözesanmuseum - Altes Rathaus - Domberg, R. A. von Eyb - Ehehaltenhaus - Curia Sancti Sebastiani - Schloß Geyerswörth - St. Jakob - Alte Hofhaltung, Teil 1 - Alte Hofhaltung, Teil 2 - Alte Hofhaltung, Teil 3 - Alte Hofhaltung, Teil 4 - Alte Hofhaltung, Teil 5 - Alte Hofhaltung, Teil 6 - Haus zum Saal - Aufsessianum - Bibra-Haus - Pfarrkirche St. Martin: Fassade - weitere Domherrenhöfe - Höfe und Palais

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2006
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de