Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 274
Weißenburg: Römer und Mittelalter

Weißenburg in Bayern (1): Ellinger Tor

Das Ellinger Tor in Weißenburg ist eines der schönsten deutschen Stadttore. Hier nahm die Straße ins nördlich gelegene Ellingen seinen Ausgang. Der eigentliche Torturm stammt aus dem 14. Jh. Das Vorwerk und die beiden flankierenden Türme stammen von 1510. Das oberste Geschoß wurde im 17. Jh. aufgesetzt. Eine Brücke führt über den tiefen Stadtgraben vor dem Tor. Im Turm ist die historische Ratsbibliothek der Stadt untergebracht.

Drei Wappen sind am Vorwerk angebracht: Zentral ist das Reichswappen angebracht, denn Weißenburg war Reichsstadt: In Gold ein schwarzer Adler, hier als einköpfiger Königsadler und mit Krone. Darüber ein Erbärmdechristus. 1296 erhält die Reichsstadt Weißenburg von König Adolf von Nassau das Privileg der Befreiung von fremdem Gerichtszwang. Erst 1802 verliert die Stadt die Reichsfreiheit.

Rechterhand (rechte Abbildung) ist das erste reichsstädtische Wappen von 1241 (Gespalten von Gold auf Rot, vorne am Spalt ein halber rotbewehrter schwarzer Adler, hinten am Spalt eine silberne Burg mit halbem Turm und Mauerstück). Dieses Wappen findet sich auf einem Siegelabdruck aus dem Jahre 1241, umschrieben mit SIGILL CIVITATIS WIZZENBVRGENSIS. Das gleiche Wappen ist auf einem Dekret von 1476 abgebildet.
Linkerhand (linke Abbildung) ist das spätere und heute noch gültige Stadtwappen von 1481, verliehen von Kaiser Friedrich III am 21.09.1481. Das Wappen ist ein redendes Wappen, zeigt es doch eine "weiße Burg" (In Rot eine silberne Burg mit zwei Zinnentürmen und Tor in der Zinnenmauer, zwischen den Türmen ein goldenes Schildchen mit einem schwarzen rotbewehrten Doppeladler). Der Wappenbrief formuliert die Blasonierung wie folgt: "einen roten schilde, darinne ein weisse stat mit zweien thurnen, steende zwischen derselben thurne in einem gelben oder goldfarbenen schild ein swarzer adler mit zweien häuptern ..."

Es gab zwischenzeitlich noch ein kleines Intermezzo: 1808 wurde das Schildchen mit dem doppelköpfigen Reichsadler durch den Buchstaben "W" im kleinen Schildchen ersetzt, aber diese unheraldische Variante wurde mit Genehmigung durch König Ludwig I. vom 04.05.1835 wieder abgeschafft. Man wollte damals, als Weißenburg zu Bayern kam, das Reichsstadtsymbol tilgen, eine wenig überzeugende Idee. Dafür hatte man nun einen Engel als Schildhalter vorgesehen, ebenfalls eine Idee, die sich nicht durchsetzte und von der man 1967 auch offiziell Abstand nahm.

Literatur:
Stadler, K. : Deutsche Wappen - Bundesrepublik Deutschland. Angelsachsen Verlag, 1964-1971.
http://www.kulturpfad-franken.de/deutsch/weissenburg/weissenburg.html
http://www.weissenburg.de/index.htm
http://www.weissenburg.de/Stadt/geschichte.htm
http://www.datenmatrix.de/projekte/hdbg/gemeinden/cgi-local/detail.cgi?gkz=9577177

Ellinger Tor - Spitaltor - Altes Rathaus - Karmeliterkirche - Familie Preu - Familie Roth - Weitere Wappen im Stadtbild

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2006
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de