Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 516
Lebenhan (Unterfranken)

Lebenhan bei Neustadt (Teil 2)

Nur wenige Reste des einst herrschaftlichen Anwesens
Von den zwei Schlössern, die sich einst hier befanden, ist das vordere 1848 abgebrochen worden. Das hintere Schloß wurde um 1745 abgebrochen und durch den heute noch existierenden Bau ersetzt. Insgesamt wurde die Bausubstanz so oft verändert, daß man heute erst auf den zweiten Blick das einstige herrschaftliche Anwesen erkennen kann. Mit der Säkularisation war die Grundherrschaft der von Gebsattel beendet. Der letzte Gebsattel auf Lebenhan, Viktor Emil, verkaufte 1865 den Besitz an Rudolf Markscheffel aus Eisenach, danach ging das Anwesen durch verschiedene Hände. 1919 kam der Bau an die Kongregation der Missionare von der Heiligen Familie, die dort eine Missionsschule einrichteten und das ehemalige Schloß zu einem Kloster und einer Schule umbauten, 1978 wurde die Schule aufgegeben. Das Anwesen dient heute als Wohnhaus der Brüder, die nun hauptsächlich seelsorgerische Aufgaben in der Gegend wahrnehmen.

Die im 18. und 19. Jh. erbauten Ökonomiegebäude sind heute alle verschwunden. Einen Teil der wertvolleren Steine rettete man durch Einbau in die Wand eines neu errichteten Gerätehauses, wo dieser Wappenstein mit dem Gebsattel-Wappen heute hinter dichtem Gebüsch verborgen ist. Die Inschrift lautet: "Von den 4 Gebrüdern Friderich, Philipp, Lothar, Christoph, Freyherrn von Gebsattel erbaut im Jahr 1811".

Bei der Einfahrt befindet sich ein weiteres Wappen aus dem 19. Jh., entstanden kurz vor Aufgabe des Besitzes. Die Inschrift darunter lautet: "Im Jahre 1856 ward dieser Bau mit Gottes Hülfe durch Viktor Emil Freiherrn von Gebsattel ausgeführt. Wenn Jeder wascht für sich und kehrt vor seiner Thur, So gehet Jeder rein aus dieser Wasch herfur." Es handelt sich um ein Allianzwappen Gebsattel - Guttenberg. Der hier Genannte verkaufte nur wenige Jahre später den Besitz.

Das Gebsattel-Wappen an der Kirche
Viel älter und interessanter ist dieses Wappen an der alten Kirche von Lebenhan: Hier ist das Wappen des Bischofs von Gebsattel eingemauert, stark verwittert, Inschrift unleserlich. Klar erkennbar aber der obere, durch ein kleines Dach geschützte Teil mit Mitra, Pedum und der Bocks-Helmzier. Als Schildbild nur Kopf und Hals eines Steinbocks.

Das Geschlecht derer von Gebsattel
Die Familie von Gebsattel gehörten zu den Reichsministerialen oder den Dienstmannen der Comburg. Sie waren deren Vögte im Ort Gebsattel ("Gebsedele") bei Rothenburg. Die Stammreihe beginnt nach Knetschke mit Götz Gebsattel um 1280. Jedenfalls zählten die Gebsattel mit zu den ältesten und uradeligsten Rittergeschlechtern im späteren Ritterkanton Odenwald. Später verlegte die Familie ihren Stammsitz von Gebsattel nach Acholshausen bei Ochsenfurt, später nach Trennfeld. Noch später kamen sie nach Lebenhan und übernahmen den Besitz der Forstmeister von Lebenhan. Die Familie stellte zwei Bischöfe, zum einen Johann Philipp von Gebsattel als Fürstbischof von Bamberg, und viel später mit Lothar Anselm von Gebsattel einen Erzbischof von München-Freising (gest. 1846).

Literatur und Links:
Siebmachers Wappenbücher
Eugen Schöler, Historische Familienwappen in Franken, Verlag Degener 3. Aufl. 1999
Anton P. Rahrbach, Reichsritter in Mainfranken. Zu Wappen und Geschichte fränkischer Adelsfamilien. Bauer & Raspe Verlag - Die Siebmacherschen Wappenbücher, die Familienwappen deutscher Landschaften und Regionen, Band 2, 2003, ISBN 3-87947-113-4
P. Hermann Keul, Geschichte des Herrensitzes Lebenhan, des Missionshauses St. Kilian, der Missionare von der Hl. Familie, Jahresbericht 1988, sowie freundliche Erklärungen und wertvolle Hinweise auf dem Gelände

Lebenhan (1) - Lebenhan (2)

Neustadt an der Saale (Franken): neues Amtshaus - Karmeliterkloster - Hohntor - Pfarrhaus - Burg Salzburg

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2007
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de