Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 679
Oestrich-Winkel im Rheingau

Schloß Vollrads: Wappen im Zwerchgiebel des Seitentraktes

Genealogie zum Wappen:
Dieses auf 1707 datierte Allianzwappen hoch oben in einem Zwerchgiebel der Wirtschaftsgebäude ist das von Johann Erwein Reichsfreiherr von Greiffenclau, geb. 1663, gest. 1727, Burggraf von Friedberg, Sohn von Georg Philipp Freiherr Greiffenclau und Anna Margaretha von Buseck, und seiner zweiten Gemahlin Maria Catharina Freiin Kottwitz von Aulenbach. Sie starb am 24.10.1715 in Friedberg. Aus dieser Ehe gingen zwei Kinder hervor: Johann Philipp Joseph Ignaz (17.5.1706-21.10.1715) und Anna Liobe Franziska Xaveria (geb. 7.2.1710).

Beschreibung der Wappen:
Der Greiffenclau-Schild ist geviert: Feld 1 und 4: Greiffenclau-Vollrads, silbern-blau geteilt, darüber ein goldenes Glevenrad. Feld 2 und 3: Ippelbrunn, in Schwarz ein silberner Schräglinksbalken.
Das Wappen der Ehefrau zeigt in Silber ein silbern-schwarz geteiltes Bockshorn, das Stammwappen der Kottwitz von Aulenbach.
Als Schildhalter dienen zwei Greifen.

Schloß Vollrads: Wappen am Restaurant

Ein Wappenpaar identischen Inhalts wie zuvor beschrieben befindet sich am barocken Gebäude, in dem heute das Restaurant eingerichtet ist, innerhalb eines auf 1711 datierten Portalgiebels. Die beiden unter einer Krone vereinten Schildkartuschen werden von zwei füllhornartigen Ornamenten flankiert.

Schloß Vollrads: Wappen an der Gartenpforte

Dieser hier als Bekrönung der mit einem modernen Eisengitter versehenen Gartenpforte zweitverwendete Wappenstein trägt das Ehewappen Greiffenclau-Vollrads / Franckenstein, wobei letzteres erhebliche darstellerische Abweichungen im Detail aufweist. Der Stein verweist auf Johann Erwein Freiherr von Greiffenclau-Vollrads (1663-1727), Burggraf zu Friedberg, und seine Frau, Maria Dorothea Freiin von Franckenstein (-9.1.1756), Tochter von Johann Ludwig Freiherr von Franckenstein und Aanna Magdalena Freiin von Breidbach-Bürresheim. Ihr Wappen, wie die Familie es seit 1706 führte, ist gespalten und zweimal geteilt mit Herzschild, Feld 1 und 6: in Gold drei mit den Stielen dreipaßförmig zusammengestellte Kleeblätter oder herzförmige Blätter, das ist das Wappen des erloschenen Geschlechtes von Klee (von Cleen), Feld 2 und 5: in Blau ein silberner Helm, Helmzier ein silberner Schwan mit ausgebreiteten Flügeln, die jeweils mit einer zweisprossigen schwarzen Leiter belegt sind, alternativ rote Flügel, mit zwei schwarzen Pfählen belegt, diese von zwei goldenen Balken bedeckt, manchmal wird dieses Detail auch ganz weggelassen, Feld 3 und 4: in Gold ein roter Balken, oben von drei roten Rosen mit goldenem Butzen begleitet, Herzschild: in Gold ein schräggestelltes rotes Axteisen mit quergestellter Stielöffnung, aber ohne Stiel (von Franckenstein). Die Begrenzung des Herzschildes fehlt hier, die Kleeblätter sind wie Weinblätter dargestellt, die Felder 3 und 4 sind extrem verschmälert und ihrer Feinstruktur beraubt - viele Abweichungen von der korrekten Darstellung sind zu finden.

Schloß Vollrads: Wappen im Zwerchgiebel des Westflügels

Genealogie zum Wappen:
Dies ist das Wappen von Johann Philipp Greiffenclau von Vollrads, Fürstbischof von Würzburg. Er wurde am 13.2.1652 geboren und starb am 3.8.1719. Er wurde 1664 Domherr in Mainz, war 1666-1699 Domherr in Würzburg, 1686-1695 Domcantor zu Mainz, 1692 Domherr in Trier, 1695-1699 Domdechant in Mainz und wurde schließlich am 9.2.1699 zum Würzburger Fürstbischof gewählt. Seine Eltern waren Georg Philipp Freiherr Greiffenclau von Vollrads (20.8.1620-6.7.1689), kurmainzer Geheimrat, Oberamtmann der Grafschaft Königstein, 7.5.1664 Reichsfreiherr, und Rosina geborene von Oberstein (1623-20.5.1658). Seine Großeltern väterlicherseits waren Heinrich Greiffenclau von Vollrads (30.10.1577-29.5.1638) und Anna Maria geborene von Eltz (1575-27.1.1640). Rosina von Oberstein war die erste Frau seines Vaters, aus der Ehe entsprossen 8 Kinder, neben Johann Philipp noch Maria Anna Charlotte (geb. 1651), Anna Ursula (15.3.1653-9.7.1673), Elisabeth Helena (1654-1722), Maria Regina (16.7.1655-21.3.1686), Anna Margaretha (geb. 27.7.1656), Sofia Maria Auguste (geb. 1657) sowie Johann Godfried (geb. 1658). Danach heiratete sein Vater Georg Philipp in zweiter Ehe Anna Margaretha von Buseck (gest. 8.12.1696).

Wappen des Würzburger Fürstbischofs Johann Philipp von Greiffenclau-Vollrads (reg. 1699-1719)
Das Wappen ist geviert:

Weitere Wappen
Weitere, einfache Wappen Greiffenclau-Vollrads befinden sich über dem Torbogen im Süden und in weiteren Zwerchgiebeln. Im offenen Gang des Südflügels befindet sich an der Wand ein Vollwappen Neipperg, über der Tür ein weiteres Wappen des Würzburger Fürstbischofs Johann Philipp von Greiffenclau.

Literatur:
Siebmachers Wappenbücher.
http://www.schlossvollrads.de/index2.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Vollrads
http://www.stefanbaldi.de/rheingau-chronik.de/Menschen/Familien/Grafen%20zu%20Greiffenclau.php
http://www.stefanbaldi.de/rheingau-chronik.de/Bauwerke/Schloesser_und_Burgen/Schloss%20Vollrads.php
http://www.rheingau.de/sehenswertes/vollrads
http://cognac-cognac.com/pages/tree.htm
Prof. Herbert Stoyan, Adel-digital, WW-Person auf CD, 7. Auflage 2004, Degener Verlag ISBN 3-7686-2512-5

Oestrich-Winkel (Rheingau): Schloß Vollrads, Wohnturm - Schloß Vollrads, Herrenhaus - Schloß Vollrads, Nebengebäude

Die Wappen der Fürstbischöfe von Würzburg - Teil (1) - Teil (2) - Teil (3) - Teil (4)
Greiffenclau zu Vollraths - eine rheinische Familie im Dienste der Hochstifte
Die Entwicklung des Wappens der von Franckenstein

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2007, 2014
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de