Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 696
Alte Hansestadt Lemgo

Lemgo, St. Nicolai
Wappentafel der Gräfin Catharina von Waldeck

In der Kirche St. Nicolai zu Lemgo befindet sich eine Wappentafel der Gräfin Catharina von Waldeck (20/30.10.1612-24.11.1649), Witwe des Simon Ludwig Graf zur Lippe-Detmold (14.3.1610-8.8.1636), die 1637-1643 die Regentschaft für ihren unmündigen Sohn Simon Philipp Graf zur Lippe-Detmold (6.4.1632-19.6.1650) führte und die 1652 in St. Nicolai zu Lemgo bestattet wurde. Catharina von Waldeck ist die Tochter von Christian Graf zu Waldeck-Wildungen und Elisabeth Gräfin von Nassau-Siegen (8.11.1584-26.7.1661), sowie Enkelin von Josias Graf von Waldeck-Eisenberg (18.3.1554-6.8.1588) und Maria von Barby-Mühlingen (8.4.1563-19/29.12.1619). Mit ihrem ersten Gemahl Simon Ludwig Graf zur Lippe-Detmold (14.3.1610-8.8.1636), den sie am 19.6.1631 in Wildungen geheiratet hatte, hatte sie 5 Kinder, wovon zwei früh verstarben:

Am 15.11.1643 heiratete sie in Lemgo zum zweitenmal, diesmal Herzog Philipp Ludwig von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Wiesenburg (27.10.1620-10.3.1689), verstarb aber 6 Jahre später im Kindbett. Mit ihrem zweiten Gemahl hatte sie zwei Kinder: Ein Sohn wurde 1645 geboren, die Tochter Dorothea Elisabeth Herzogin von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Wiesenburg (1648-7.1.1725) folgte später. 1649 verstarb sie in Köln im Kindbett. Eine Bestattung in der Blomberger Familiengruft verwehrte man ihr, deshalb wurde sie in St. Nicolai bestattet.

Man muß sich bei Catharina von Waldeck vor allem auch die schweren Zeitumstände vor Augen halten, in denen sie lebte: Als sie 6 Jahre alt war, brach der 30jährige Krieg aus, und sie durfte nach diesem nur ein einziges Friedensjahr erleben. In dieser Zeit versuchte sie, die Bürde des Krieges für die Stadt Lemgo so weit wie es ging zu lindern.

Die Initialen stehen für Catharina Herzogin zu Schleswig-Holstein Geborene Gräfin zu Waldeck.

Das Wappen repräsentiert das erste vermehrte Wappen der Grafen von Waldeck: Tonna und Pyrmont halten Einzug ins Schildbild und ins Oberwappen: Pyrmont war zwischenzeitlich im Besitz der Grafen von Gleichen-Tonna, die mit den Grafen von Spiegelberg verschwägert waren. 1631 erloschen die Grafen von Gleichen. 1621 war ein Erbvertrag geschlossen worden, aufgrund dessen Pyrmont an Waldeck fiel. Das Wappen ist jetzt wie folgt aufgebaut:

Drei Helme führt das Wappen:

Literatur, Quellen und Links:
Innenaufnahme aus der St. Nicolai-Kirche zu Lemgo mit freundlicher Erlaubnis von Superintendant Andreas Lange vom 26.10.2007 (http://www.nicolai-lemgo.de), wofür ihm an dieser Stelle herzlich gedankt sei.
Siebmachers Wappenbücher.
Ulf-Dietrich Korn, St. Nicolai in Lemgo, DKV-Kunstführer Nr. 396/2, 3. Auflage 2002, Deutscher Kunstverlag GmbH München.
Genealogie: Prof. Herbert Stoyan, Adel-digital, WW-Person auf CD, 10. Auflage 2007, Degener Verlag ISBN 978-3-7686-2515-9

Zur Webseite der Kirchengemeinde: http://www.nicolai-lemgo.de

Die Wappen der Grafen und Fürsten von Waldeck-Pyrmont
Das Feld für die Grafschaft Gleichen und seine Verbreitung in deutschen Adelswappen

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2007
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de