Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 706
Paderborn (Westfalen)

Paderborn: Kapuziner-Kirche

Diese Kirche ist die Kirche des 1612 gegründeten und 1834 aufgehobenen Kapuzinerklosters, dessen Gebäude seit 1979 als Bildungsstätte des Erzbistums "Liborianum" genutzt werden. Die Kirche wurde in den Jahren 1681-1683 als vierjochige Saalkirche erbaut im Auftrag des Fürstbischofs Ferdinand von Fürstenberg; Baumeister war Ambrosius von Oelde, ebenfalls ein Kapuzinerbruder. Gegen Ende des WK II wurde die Kirche 1945 bis auf die Umfassungsmauern zerstört. Bis 1951 wurde sie wieder aufgebaut. Die Kirche ist St. Franziskus Seraph geweiht.

Die Kapuziner sind ein 1528 begründeter Zweig des Franziskanerordens mit relativ strenger Auslegung des Armutsideals (Bettelorden). Arnold von der Horst, der damalige Dechant des Domkapitels, berief 1612 Kapuziner aus Köln nach Paderborn, wobei sein Hintergedanke auch der war, deren intensive Predigertätigkeiten für Zwecke der Gegenreformation zu nutzen. Eine erste Kapelle wurde 1616 durch Brand zusammen mit dem ersten Kloster zerstört. Der Neubau nach dem Brand war schnell baufällig und wurde im letzten Drittel des 17. Jh. durch die heute existierenden Gebäude ersetzt.

Ferdinand von Fürstenberg war zu dieser Zeit bereits zweimaliger Fürstbischof, von Paderborn (1661-1683) und von Münster (1678-1683). Als solcher führte er sein drittes Amtswappen:

Dabei gehören Borckelo und das Burggrafentum Stromberg zum Hochstift Münster, während Pyrmont als Anspruch dem Hochstift Paderborn zuzuordnen ist.

Hinter dem Schild sind schräggekreuzt Schwert (heraldisch links) und Krummstab (heraldisch rechts) als Zeichen weltlicher und geistlicher Herrschaft.

Die stellenweise stark abgekürzte Inschrift liest sich wie folgt: "D(EO) O(PTIMO) M(AXIMO) S(ACRVM) FERDINANDVS DEI ET APOST(OLICAE) SEDIS G(RATIA) EPISC(OPVS) PADERBORN(ENSIS) ET MON(ASTERIENSIS) BVRGGR(AVIVS) STROMBERG S(ACRI) R(OMANI) I(MPERII) PRINC(EPS) COMES PYRMONT DYNASTA IN BORCKELO ET LIBER BARO DE FVRSTENBERG AEDEM D FRANCISCI SERAPHI CONF ABSVMPTAM OLIM INCENDIO NEC FIRMO OPERE INSTAVRATAM AC RVINAE PROXIMAM A FVNDAMENTIS RESTITVIT AN(NO) MDCLXXXII". Als dieses Wappen 1682 kurz vor seinem Tode entstand, war Ferdinand von Fürstenberg Bischof von Paderborn und von Münster und damit Burggraf von Stromberg und Herr zu Borkelo, dazu Graf von Pyrmont; er führte jetzt alle Titel im Wappen.

Zu Lebensdaten dieses Fürstbischofs und zur Entwicklung seines Amtswappens siehe die Seite zur Busdorfkirche.

Literatur, Links und Quellen:
Siebmachers Wappenbücher, insbesondere Band Bistümer
Die Wappen der Hochstifte, Bistümer und Diözesanbischöfe im Heiligen Römischen Reich 1648-1803, hrsg. von Erwin Gatz, erstellt von Clemens Brodkorb, Reinhard Heydenreuter und Heribert Staufer, Schnell & Steiner Verlag 2007, ISBN 978-3-7954-1637-9

Dina van Faassen, Manfred Köllner, Roland Linde: Paderborn von A bis Z, Bonifatius GmbH Druck Paderborn 2006, ISBN 978-3-89710-332-0

Paderborn (Westfalen): Theodorianum - Gymnasialflügel - Theodorianum - linker Treppenturm - Theodorianum - rechter Treppenturm - Busdorf-Kirche - Franziskaner-Kirche - Kapuziner-Kirche - Universitätskirche - Westphalenhof - Schloß Neuhaus - Schloß Neuhaus, Treppenturm - Schloß Neuhaus, Marstall - Schloß Neuhaus, Wache - Liborianum - Fürstenhof - Rathaus

Ortsregister Photos von Wappen - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright/Urheberrecht für Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2007
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de