Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1332
Stadt Luxembourg (Großherzogtum Luxembourg)

L'Eglise Saint Michel in Luxembourg

Die Michaelskirche von Luxemburg ist die älteste erhaltene Kirche der Stadt, hervorgegangen aus der alten Burgkapelle der Luxemburger Grafen. Sie steht am altstadtseitigen Ende der schmalen Verbindung zwischem der ehemaligen Grafenburg auf dem Felssporn (Bockfelsen) und dem Hochplateau der Altstadt. In der heutigen Form wurde die immer wieder zerstörte und wiederaufgebaute Kirche 1688 errichtet. Dieses Datum fällt in die Zeit französischer Herrschaft über die Stadt Luxembourg, denn die Truppen Ludwigs XIV hatten im Zuge der Réunionskriege unter Marschall de Créquy die Hauptstadt des Herzogtums 1684 (Kapitulation des Gouverneurs Ernest Dominique Alexandre de Croy-Ligne, Herzog v. Arenberg, Prince de Chimay am 4.6.1684) belagert und gewonnen. Die französische Herrschaft währte bis 1697, dann wurde Luxembourg per Vertrag (Friede von Rijswijk, der den Pfälzischen Erbfolgekrieg beendete) an Spanien zurückgegeben, zusammen mit allen anderen in den spanischen Provinzen vollbrachten Reunionen wie Brabant. Die wenigen Jahre reichten aus, daß Vauban den Stadt mit seinen Verteidigungsanlagen seinen Stempel aufdrückte. Hier ein Beispiel religiöser Architektur aus der Zeit.

Wir sehen über dem Kircheneingang das französische Lilienwappen Ludwigs XIV, in Blau drei (2:1) goldene Lilien (d'azur à trois fleurs de lis d'or). Der ovale Schild wird umgeben von zwei Orden, dem Ordre de St. Michel (Michaelsorden, innen, wobei die goldene Ordenskette hier schlampig dargestellt ist, denn sie besteht aus mit Knotenschnüren verbundenen Muscheln, das Medaillon zeigt des Hl. Michael als Drachenbezwinger. Der Orden wurde 1469 als Konkurrenz zum Orden vom Goldenen Vlies gegründet und unterstand der Leitung durch den König, wodurch die auf ihn vereidigten Angehörigen des Hochadels besonders an das Königshaus gebunden wurden) und dem Ordre du Saint Esprit (Orden vom Heiligen Geist, außen, typisch ist das achtspitzige Ordenskreuz mit der gestürzten silbernen Taube als Symbol für den Heiligen Geist. Die hier ebenfalls vereinfacht wiedergegebene Ordenskette weist mit Lilien belegte Glieder auf. Der Orden wurde 1353 gegründet und ist der bedeutendste französische Ritterorden). Der Schild wird bekrönt von der französischen Königskrone mit Lilienschmuck.

Literatur, Links und Quellen:
Siebmachers Wappenbücher
Dr. Jean-Claude Loutsch, Armorial du pays de Luxembourg, 1974
Ordre de St. Michel:
http://fr.wikipedia.org/wiki/Ordre_de_Saint-Michel
Ordre du Saint Esprit:
http://fr.wikipedia.org/wiki/Ordre_du_Saint-Esprit
Roger Bour, Stadt und Festung Luxemburg von A-Z, 1992.

Hôtel Saint Maximin - ehem. Hôtel de Feller - Hospice Saint Jean - ehem. Maison de Raville - Großherzoglicher Palast

Ortsregister - Namensregister
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright / Urheberrecht Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2010
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de und www.heraldik-leitfaden.de