Bernhard Peter
Wappen der Eichstätter Fürstbischöfe

Die Geschichte der Wappen der Eichstätter Fürstbischöfe
Teil (1): AD 1464-1552

Wappen des Hochstifts Eichstätt:

Bildbeispiel: Fenster im Eichstätter Dom, 19. Jh.

Das Hochstift Eichstätt führt als Wappen stets in Rot einen silbernen aufrechten Krummstab (Bischofsstab). Hier eine Darstellung aus dem 19. Jh. mit maximaler Raumausnutzung durch die Krümme, das innere Ende zu einem dreiteiligen Blatt ausgezogen. Darüber eine Inful / Mitra.

Dabei ist die Richtung der Einkrümmung nicht bindend vorgeschrieben. Heraldisch logisch wäre eine Rechtsgewandtheit des Krummstabes, wie auch immer die interpretiert wird - denn wo ist bei einem Krummstab eindeutig vorne? Die architektonischen Belege weisen beide Krümmungsrichtungen auf, ohne einer Richtung signifikant den Vorzug zu geben. In gevierten Wappen stellte man gerne beide Krummstäbe so, daß beider Öffnungen zur Schildmittelachse weisen. Aber auch dies ist keine allgemeine Regel, es finden sich auch gevierte Wappen mit jeweils zwei nach rechts und solche mit jeweils zwei nach links offenen Krümmen.

Beispiele für das Vorkommen dieses Wappens:


Wappen des Domkapitels:

Bildbeispiel: Fenster im Eichstätter Dom, 19. Jh.

Das Eichstätter Domkapitel führt als Wappen die sog. "Leoparden des hl. Willibald" - angeblich soll der hl. Willibald, erster Bischof von Eichstätt, der Legende nach ein Prinz von England gewesen sein und dieses Wappen dem Domkapitel verliehen haben - was aber historisch nicht ganz zutrifft. Die englischen sind echte, also hersehende Leoparden, die des Domkapitels sind in den meisten Fällen jedoch schreitende Löwen, also nicht hersehend. Hier eine der wenigen hersehenden Darstellungen, also echte "Leoparden". Aber wir brauchen eigentlich gar nicht diese Feinheiten zu diskutieren: Willibald, Wunibald und Walburga lebten im 8. Jahrhundert - da gab es definitiv weder Wappen noch Heraldik in unserem Sinne. Und damals herrschten im Königreich der Angelsachsen noch keine Plantagenets, und auch gesamt-englische Könige gab es noch nicht, sondern eine Schar von Kleinkönigen, und einen Richard gab es auch nicht, allein vom Sprachlichen. Das wurde alles Willibald & Co. viel später angedichtet, um ihm eine edle Abstammung nachzuweisen. Das Fenster stammt aus dem 19. Jh. Wie auch immer, das Domkapitel hat über dieses Legenden-Konstrukt in gutem Glauben oder zumindest in guter Absicht damals das Wappen von England angenommen als das des Hl. Willibald, und genauso hat es das Walburga-Kloster angenommen. Die Hl. Walburga ist übrigens die Schwester des Hl. Willibald. Eine dritte Institution, die das gleiche Wappen führt, ist übrigens das von Wunibald gestiftete Kloster in Heidenheim.

Beispiele für das Vorkommen dieses Wappens:


Wilhelm von Reichenau (1464-1496)

Das Wappen ist geviert:

Zwei Helme:

Bildbeispiel: Epitaph im Mortuarium des Eichstätter Domes

Beispiele für das Vorkommen dieses Wappens:


Gabriel von Eyb (1496-1535)

Das Wappen ist geviert:

Zwei Helme:

Bildbeispiel: Dom zu Eichstätt, Eyb-Denkmal

Beispiele für das Vorkommen dieses Wappens:


Christoph Marschall von Pappenheim (1535-1539)

Das Wappen von Pappenheim zeigt blau-silbernen Eisenhutfeh. Seit Maximilian werden die Eisenhütlein mit der Anzahl 6 (3:2:1) angegeben. Ursprünglich war das Feld gefeht, und diese abgezählte Variante beruht auf einem Mißverständnis, durch das eine Abweichung zur Regel wurde. Helmzier: wachsender Mohrinnenrumpf ohne Arme in goldenem Gewand und mit nach hinten abstehendem goldenen Zopf, gekrönt (Stammkleinod). Helmdecken rot-silbern.

Beispiele für das Vorkommen dieses Wappens:


Moritz von Hutten (1539-1552)

Das Wappen ist geviert:

Zwei Helme:

Bildbeispiel: Pfründner-Spital in Arnstein, Unterfranken

Beispiele für das Vorkommen dieses Wappens:


Literatur:
Siehe zusätzlich allgemeines Quellenverzeichnis bzw. die bei den jeweiligen Objekten angegebenen Quellen.
Eugen Schöler, Historische Familienwappen in Franken, Verlag Degener 3. Aufl. 1999
Siebmachers Wappenbücher, insbesondere Band Bistümer
Anton P. Rahrbach, Reichsritter in Mainfranken. Zu Wappen und Geschichte fränkischer Adelsfamilien. Bauer & Raspe Verlag - Die Siebmacherschen Wappenbücher, die Familienwappen deutscher Landschaften und Regionen, Band 2, 2003, ISBN 3-87947-113-4

Die Wappen der Fürstbischöfe von Eichstätt - Teil (1) - Teil (2) - Teil (3)

Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

Veröffentlichung der Innenaufnahmen aus dem Eichstätter Dom und dem Mortuarium mit freundlicher Erlaubnis des Herrn Domkapitular Manfred Winter, Summus Custos, als Vertreter des Bischöflichen Ordinariats Eichstätt, vom 07.05.2007, wofür ihm an dieser Stelle herzlich gedankt sei.

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2007, 2013
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de