Bernhard Peter
Besondere Motive: Der Brand

Der Brand (Feuerbrand)
Ein Brand ist ein liegender, stehender oder auch schräggestellter Ast, aus dem nach oben mehrere Flammen herauszüngeln, meist am oberen Ende, wahlweise zusätzlich an kurzen, nach oben weisenden Aststummeln, wie ein verkohlender, an mehreren Stellen noch flammender Holzscheit mit Astansätzen. Häufig wird für den Ast die Farbe Schwarz gewählt, die Flammen sind dann rot, denn der Hintergrund muß ein Metall sein, wenn der Ast schwarz ist. Es sind aber auch blaue Äste bekannt (Familie Brandis, blau in Silber). Wie immer in der Heraldik ist die Form ausschlaggebend, und das Objekt kann jede beliebige Farbe annehmen. Das Wappen der schwedischen Familie von Brandt hat beispielsweise einen schräggestellten silbernen Brand in Blau, dann werden die Flammen am besten golden dargestellt. Wenn ein Brand als "schwarz" oder "blau" blasoniert ist, werden die Flammen immer in den Flammenfarben Rot oder Gold oder natürlich dargestellt, die angegebene Farbe gilt nur für den Ast. Wenn keine abweichende Farbe angegeben ist, ist er schwarz. Die gestümmelten Äste können zu beiden Seiten oder nur auf einer vorkommen, ihre Anzahl variiert je von 1-4.

Prandt (Prandtner)

In Gold zwei schräggekreuzte schwarze Brände. Auf gekröntem Helm ein mit dem Schildbild belegter goldener Flügel. Helmdecken schwarz-golden. Später geviert, 1 und 4 wie oben, aber in silbernem Felde, 2 und 3 in Gold 3 (2:1) schreitende schwarze Löwen.

von den Brennen (Wigand von den Brennen erhielt 1440 den Wappenbrief von Kaiser Friedrich III)

In Silber drei senkrecht gestellte schwarze Brände. Helmzier zwei Brände. Helmdecken rot-silbern.

Brand von Neidstein (Geschlecht aus der Oberpfalz, Freiherren 13.1.1839). Vgl. Brand zu Brühl, des selben Stammes und Wappens.

In Gold auf grünem Dreiberg drei schwarze Brände. Auf dem Helm ein grüner Dreiberg, ebenfalls mit drei Bränden. Helmdecken schwarz-golden.

Weitere Beispiele: Die sächsische Familie Brand, im Kreise Weissenfels ansässig (Haardorf, Goldschau, Hermsdorf); die Familie Brandis, als Bestandteil des Wappens der Fürsten von Schwarzenberg, die Familie Löschebrand aus der Mark Brandenburg, Familie von Hagen etc.

frz.: brandon, engl.: torch

Es gibt die Gefahr der Verwechslung oder einer Fehlinterpretation, eine solche ist das Wappen der Familie von Schirnding im Dom zu Eichstätt, hier ähneln die Brände eher Hirschstangen:

Blasonierung des Schirnding-Wappens: Von Schwarz und Gold geviert, Feld 1 und 4: Ein nach innen gekehrter wachsender goldener Löwe, Feld 2 und 3: Drei querliegende schwarze Feuerbrände, aus denen rote Flammen (meistens drei nach oben an stumpfen Ästen und eine zur Seite) schlagen. Helm 1: gekrönt, wachsender goldener Löwe. Helm 2: gekrönt, drei aufrecht gestellte Feuerbrände. Helmdecken schwarz-golden. Der Löwe wird in anderen Darstellungen auch gekrönt gezeigt.

Zurück zur Seite: Besondere Motive
Zurück zu Heraldik-Regeln

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2004-2006
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de