Bernhard Peter
Eigene Entwürfe

Wappen Feller

Blasonierung: In Rot ein durchgehendes Kreuz von silbern-schwarzem, pfahlförmig angeordneten Eisenhutfeh, bewinkelt von vier silbernen Scheiben. Auf dem schwarz-silbern bewulsteten Helm mit schwarz-silbernen Decken ein sitzendes silbernes Eichhörnchen, in den Vorderpfötchen eine rote Nuß haltend.

DWR-Blasonierung: In Rot, bewinkelt von vier silbernen Scheiben, ein anstoßendes silbernes Kreuz, belegt mit neun und einem oberhalben (1:1:5:1:1:1/2) schwarzen Eisenhüten. Auf dem schwarz-silbern bewulsteten Helm mit schwarz-silbernen Decken ein hockendes silbernes Eichhörnchen, mit den Vorderpfoten eine rote Nuß haltend.

Wappenstifter und Führungsberechtigte: Neu angenommen von Herrn Dirk Feller aus Köln.

Entwurf und Gestaltung: BP, Decke frei nach Vorbild Walter Leonhard: Das große Buch der Wappenkunst. Erstveröffentlichung: Eingetragen in der Deutschen Wappenrolle (DWR) unter Nr. 11036/06

Symbolerklärung: Der Name Feller wird durch Fell (Feh) dargestellt, sowohl als redendes Wappen wie auch als Bezug auf traditionelle Berufstätigkeit, denn die Vorfahren des Wappenstifters waren einst Fellhändler. Der Handel mit Fellen wird durch die vier silbernen Besanten symbolisiert, stellvertretend für das Geld, das früher mit den Fellen verdient wurde. Feh war früher eigentlich ein Besatz mit den Fellen des Grauen Eichhörnchens, einst ein beliebter Fell-Lieferant. An diese Tatsache erinnert das silberne Eichhörnchen als Helmzier. Die Familie war über mehrere Generationen im Raum Kurtrier ansässig, darauf spielt das Kreuz an, ferner erinnern die Farben rot und silber an die Farben von Kurtrier und an die der Stammheimat Tirol. Die Farbe Schwarz wurde frei gewählt.

Übersicht eigener Entwürfe und Gestaltungen

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2006
Decke frei nach Vorbild Leonhard.