Bernhard Peter
Die Entwicklung des Wappens
des englischen Königshauses

Als typisches Beispiel, wie sehr ein Wappen die Geschichte eines Landes wiederspiegelt, sei hier die Entwicklung des Wappens des englischen Herrscherhauses beschrieben. Dazu ist das Wappen mit seinen insgesamt bis jetzt 12 verschiedenen Formen ein Musterbeispiel für alle Formen der Mechanismen einer Wappenvereinigung bzw. der Sichtbarmachung von Gebietsansprüchen.

Frühzeit und Plantagenet-Könige
In der Frühzeit der englischen Könige sind heraldische Gebräuche noch in der Entwicklung. Persönliche Erkennungszeichen spielen oft noch eine größere Rolle als Familien-Erkennungszeichen, und Schildzeichen wurden noch nicht wie Wappen nach strengen Regeln vererbt. Die frühen normannischen Könige aus dem Haus Anjou-Plantagenet führten in Rot zwei goldene Leoparden (Wappen Nr. 1).

Anmerkung: Auch wenn es ein schreitender Löwe ist, wird er in der Heraldik als Leopard bezeichnet. Ein Löwe ist aufrecht, der Kopf im Profil, ein Leopard schreitet und wendet dem Betrachter seinen Kopf zu. Die englischen Begriffe sind weniger irreführend: Man unterscheidet zwischen „rampant lion“ und „lion passant guardant“.

Daraus wurden unter den Plantagenet-Königen drei goldene Leoparden in Rot (Wappen Nr. 2). Richard I Löwenherz (1189-1199) ist der erste König, der mit einem echten, heraldischen Schild bekannt wurde, der nach allgemeinen Regeln vererbt wird. Die erste Darstellung des englischen Wappens findet man auf einem Siegel aus dem Jahre 1195. Seitdem ist es das Wappen von England geblieben. Die drei goldenen Leoparden blieben das englische Wappen unter Henry III (1216-1272), Edward I (1272-1307), Edward II (1307-1327) und Edward III (1327-1340). 1340 wurde das Wappen wieder geändert.

Der Anspruch auf Frankreich
Im Jahre 1340 beansprucht Edward III die französische Krone, weil seine Mutter Isabella einzige Tochter und potentiellerweise einzige Erbin von König Philip IV von Frankreich ist. Seine Theorie war, daß eine Frau zwar in Frankreich nicht die Thronfolge antreten kann, wohl aber diesen Anspruch an ihren Sohn weitervererben kann. Eine Theorie, die zum Hundertjährigen Krieg führte. Als Symbol dieses Anspruchs viertelt er den Schild (Wappen Nr. 3):

Dieses Wappen wurde benutzt unter den Plantagenet-Königen Edward III (1340-1377) und Richard II (1377-1399) und unter dem Lancaster-König Henry IV (1399-1405).

Im Jahre 1405 ändert Charles V, König von Frankreich, das altfranzösische Wappen durch Reduzierung der Lilienanzahl auf drei. Der englische König Henry IV zieht sofort nach (Wappen Nr. 4):

Dieses Wappen blieb bis zum Ende der Regierung von Elisabeth I bestehen. Es wurde benutzt von den Lancaster-Königen Henry IV (1405-1413), Henry V (1413-1422), Henry VI (1422-1461), den Königen aus dem Hause York Edward IV (1461-1483), Edward V (1483) sowie Richard III (1483-1485) und zuletzt von den Tudor-Herrschern Henry VII (1485-1509), Henry VIII (1509-1547), Edward VI (1547-1553), Mary I (im Ehewappen mit Philip II von Spanien 1553-1558) und zuletzt Elisabeth I (1558-1603).

Einzig unter Mary I kam es zu einer kurzfristigen Änderung: Sie verwendete ein Ehewappen mit Philip von Spanien. Der Schild wurde gespalten (Wappen Nr. 5):

Hinzufügung von Irland und Schottland unter den Stuarts
König Henry VIII war zwar seit 1542 König von Irland, doch wurde diese Würde erst unter James I heraldisch ausgedrückt. Anlaß der Änderung war die Hinzufügung des Wappens von Schottland unter den Stuart-Königen. Der neue Schild wurde geviertelt (Wappen Nr. 6):

Dieses Wappen war in Gebrauch bis zum Act of Union with Scotland 1707. Im einzelnen umfaßt das die Herrscher aus dem Hause Stuart James I (1603-1625), Charles I (1625-1649), Charles II (1660-1685), James II (1685-1688), später wurde es in dieser Form noch einmal von Anne (1702-1707) verwendet.

Deutsche Zutaten von Nassau bis Hannover
William III fügte als Sohn von Wilhelm II von Oranien und als Statthalter der Vereinigten Niederlande im Jahre 1689 das Wappen von Nassau als Zentralschild hinzu (Goldener Löwe auf blauem Schild, bestreut mit goldenen Schindeln) (Wappen Nr. 7). Haus Oranien/Nassau: William III (1689-1702), Maria II (1689-1694).

Anne nimmt 1702 die Nassau-Zutaten wieder weg und benutzt wieder das alte Stuart-Wappen bis 1707 (Wappen Nr. 6).

Unter Anne fand 1707 der Act for the Union with Scotland statt. Aus diesem Anlaß wurde das Wappen erneut geändert (Wappen Nr. 8):

In dieser Form wurde das Wappen nur kurze Zeit verwendet, nämlich nur von Anne aus dem Hause Stuart (1707-1714).

Haus Hannover: Hinzunahme der hannoveranischen Elemente
Ab 1714 kam es zu erneuter Umgestaltung: Denn Georg I war zusätzlich auch noch Kurfürst von Hannover und Herzog von Braunschweig-Lüneburg. Er verändert das Wappen durch Ersatz des vierten Viertels, früher England/Schottland, jetzt mit vier neuen Elementen (Wappen Nr. 9):

In dieser Form wurde das Wappen benutzt von den Herrschern aus dem Hause Hannover: George I (1714-1727), George II (1727-1760), George III (1760-1801).

Abb.: Wappen von König George I. (1714-1727), Hannover, Nordportal des niedersächsischen Staatsarchivs

Abb.: Wappen von König George II. (1727-1760), Hannover, Portal der ehemaligen Garde-du-Corps-Kaserne am Königsworther Platz

Haus Hannover: Abkopplung von Frankreich
Die nächste Änderung erfolgt 1801 (Act of Union with Ireland): Bei dieser Gelegenheit wird der alte Anspruch auf die französische Krone aufgegeben (Wappen Nr. 10).

In dieser Form wird das Wappen geführt von George III (1801-1816) aus dem Haus Hannover, im Detail:

Bildbeispiel: Wappen von König George III (1760-1816) am alten Festungstor von Galle (Sri Lanka), das 1669-1873 den einzigen Zugang zur Altstadt bildete (unten Detailausschnitt).

Auf dem Helm ruht die "Imperial Crown", und darauf steht ein goldener, schreitender, hersehender Löwe (Leopard), der wiederum mit der "Imperial Crown" gekrönt ist. Die ursprüngliche Helmzier der britischen Könige, wie sie seit Edward III. geführt wurde, war ein roter, hermelingestulpter Turnierhut, und darauf der besagte gekrönte Leopard (lion passant guardant). Unter Heinrich VIII. wurde die Helmzier geändert, und statt auf dem Turnierhut stand nun der Löwe auf der königlichen Krone (the Royal Crown proper, thereon a lion statant guardant Or, royally crowned also proper). Die exakte Form der Krone veränderte sich dabei im Laufe der Geschichte immer mal wieder.

Prunkstücke: Um den ovalen Schild liegt das Band des Hosenbandordens mit der Aufschrift "Honni soit qui mal y pense" - "Ein Schelm, der Böses dabei denkt" (Garter), unten ist eine weitere Devise: "Dieu et mon droit" - "Gott und mein Recht". Zwei Schildhalter flankieren das Wappen, heraldisch rechts ein goldener, rotbewehrter, gekrönter, hersehender Löwe für England (engl.:a lion rampant guardant Or crowned), links ein silbernes, golden bewehrtes und bemähntes Einhorn für Schottland, um den Hals eine goldene Krone, heute meist mit daran hängender goldener Kette dargestellt, die hier aber fehlt (engl.: sinister a unicorn Argent armed, crined and unguled Proper, gorged with a coronet Or composed of crosses patée and fleurs de lys (a chain affixed thereto passing between the forelegs and reflexed over the back also Or)). Unter dem Schild befinden sich Rosen und Disteln, Symbole für England und Schottland.

Weiteres Vorkommen dieses Wappentyps:

Haus Hannover: Verlust der Kurwürde
Der Wiener Kongreß von 1815 hinterläßt seine Spuren: Hannover steht nicht länger die Kurfürstenwürde zu. Es wird Königreich.

In der neuen Form wird das Wappen geführt von den Herrschern aus dem Haus Hannover: George III (1816-1820), George IV (1820-1830), William IV (1830-1837). Im Detail:

 

Abb.: Hannover, Portikus des Leineschlosses, Wappen von König William/Wilhelm IV.

Im Detail muß jedoch etwas bei der Darstellung am Leineschloß moniert werden: Ganz unten ist der Schriftzug "Dieu et mon droit", der einem britischen Souverän zusteht. Dazu müßte jedoch die "Imperial State Crown" auf dem Schild geführt werden, nicht wie hier die Hannoversche Königskrone, die dadurch zweimal auftaucht, einmal über dem Herzschild und einmal über dem Hauptschild. Korrekterweise hätte man sich für eine der beiden Möglichkeiten entscheiden müssen: Entweder stellt man die Funktion als britischer Monarch in den Vordergrund, dann hat das Wappen den Schriftzug "Dieu et mon droit" untendrunter, auf dem Hauptschild läge die "Imperial State Crown" und auf dem Herzschild die Hannoversche Königskrone. So ist es auch am Buckingham Palace in London dargestellt und auch am kürzlich wiederaufgebauten Schloß Herrenhausen. Oder man stellt die Funktion als König von Hannover in den Vordergrund, dann würde das Motto wegfallen, die Hannoversche Königskrone auf dem Hauptschild liegen und dafür auf dem Herzschild wegfallen (nicht doppelt). Dieses hier ist jedoch ein Hybrid.

Haus Hannover: Genealogie
Genealogie des Hauses Hannover:

Übergang vom Haus Hannover an das Haus Sachsen-Coburg-Gotha / Haus Windsor
Eine Frau kann im Königreich Hannover nicht die Thronfolge antreten. Somit ging die Krone von Hannover beim Regierungsantritt von Queen Victoria an Ernest Duke of Cumberland über. Somit wurden die deutschen Zutaten 1837 aus dem Wappen entfernt (Wappen Nr. 12). Das vereinfachte Wappen wurde von folgenden Herrschern geführt: Haus Hannover: Victoria (1837-1901), Haus Coburg, seit 1917 Haus Windsor: Edward VII (1901-1910), George V (1910-1936), Edward VIII (1936), George VI (1936-1952), Elisabeth II (1952-jetzt). In dieser Form wird das Wappen bis heute vom Haus Windsor geführt:

Haus Sachsen-Coburg-Gotha / Haus Windsor: Genealogie
Genealogie des Hauses Windsor:

Haus Windsor: Münzen von Queen Elizabeth II
Münzen aus der Regierungszeit von Queen Elizabeth II:

Links Wappen mit allen vier Feldern (England-Schottland-Irland-England), Mitte nur die englischen Leoparden, rechts nur der schottische Löwe.

Literatur, Links und Quellen:
Royal Heraldry, Beast and Badges of Britain, Pilgrim Press, Derby 1987
Heraldik Großbritanniens:
http://en.wikipedia.org/wiki/Royal_Supporters_of_England - http://en.wikipedia.org/wiki/Royal_coat_of_arms_of_the_United_Kingdom - http://www.royal.gov.uk/Home.aspx - http://www.royal.gov.uk/MonarchUK/Symbols/Coatsofarms.aspx - http://www.heraldica.org/topics/britain/royalarm.htm - http://en.wikipedia.org/wiki/Royal_Arms_of_England
Genealogien: Prof. Herbert Stoyan, Adel-digital, WW-Person auf CD, 10. Auflage 2007, Degener Verlag ISBN 978-3-7686-2515-9
ein herzliches Dankeschön an Herrn Karl-Ernst Sittel für wertvolle Hinweise
J.H. & R.V. Pinches, the Royal Heraldry of England, London 1974

Wappen, Linien und Territorien der Welfen (3): Wappen des Hauses Hannover

Übersicht

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2006-2011
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de