Besondere Motive: Die Wurfparte

Die Wurfparte ist eine mittelalterliche Waffe, die gerne mit einem Beil oder anderen scharfen Gerätschaften einerseits und mit einem Anker andererseits verwechselt wird. Typischerweise wird eine Wurfparte als massives Eisen mit halbkreisförmiger nach oben gerichteter Schneide abgebildet, deren schlankes Griffstück in einen Ring ausläuft, durch den ein Tampen (kurzes Stück Seil) geführt ist. Der Tampen gehört immer zur Darstellung dazu. Im Französischen ist die Blasonierung dieser gemeinen Figur umständlicher, aber auch weniger mißverständlich: "fer de hache, muni d'un anneau dans lequel est passé une corde".

Gerne wird eine Wurfparte auch mit einer Wolfsangel (Wolfsanker) verwechselt, auch von dieser unterscheidet sie sich durch das Seil - denn an einem Wolfsanker war eine Kette befestigt, denn ein Seil könnte der gefangene Wolf locker durchbeißen. Außerdem sind die Flunken eines Wolfsankers eher in die Breite gehend, um auf zwei Ästen aufliegen zu können, während eine Wurfparte einen möglichst großen Kreisabschnitt als Schneide ausgebildet hat, um beim Schleudern des Kampfgerätes mit möglichst hoher Wahrscheinlichkeit mit ihr den Gegner treffen zu können.

Zurück zur Seite: Besondere Motive
Zurück zu Heraldik-Regeln

Home

© Copyright Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2004-2006
Impressum
Bestandteil von
www.dr-bernhard-peter.de